Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht deutlich zurück

Das Bundeskriminalamt teilte mit, dass die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte deutlich zurück gegangen ist. Das teilte die Behörde jetzt mit.

Berlin - Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte in Deutschland ist in diesem Jahr bislang deutlich rückläufig. Nach Angaben des Bundeskriminalamts (BKA) wurden bis Mitte Juni bundesweit 127 entsprechende Vorfälle registriert. In den beiden Vorjahren lagen die Werte auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise deutlich darüber: 2016 wurden im gesamten Jahr 995 Straftaten gegen Asylunterkünfte verzeichnet, 2015 waren es bundesweit 1031. 

Zuerst hatte die Zeitung "Welt" am Freitag über die Zahlen des BKA berichtet. Für 118 der 127 Übergriffe in diesem Jahr macht die Wiesbadener Behörde rechtsmotivierte Täter verantwortlich. Auch bei den anderen neun Taten könne eine politische Motivation noch nicht ausgeschlossen werden. In 24 Fällen handelte es sich den Angaben zufolge um Gewalt-, in 38 Fällen um Propagandadelikte. 28 Mal hätten die Behörden Sachbeschädigungen registriert, elf Mal habe es Brandstiftungen gegeben. In zwei Fällen sei Sprengstoff zur Explosion gebracht worden. 

"Ich hoffe sehr, dass Angriffe von Rechtsextremen auf Flüchtlingsunterkünfte wirklich bald der Vergangenheit angehören", sagte die Linken-Abgeordnete Ulla Jelpke der Nachrichtenagentur AFP. Für eine Entwarnung sei es aber zu früh. "Noch immer gibt es fast jeden zweiten Tag solche schändlichen Angriffe. Daran dürfen wir uns nicht gewöhnen." Jelpke sagte, es wäre gut, wenn alle Parteien darauf verzichten würden, mit dem Flüchtlingsthema Wahlkampf zu betreiben. "Je mehr fremdenfeindliche Untertöne geäußert werden, desto mehr ist das Wasser auf die Mühlen von Rassisten und Neonazis", fügte sie hinzu. 

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bus in Brand geraten
Probleme mit dem Motor und Rauch im Fahrzeug - ein fahrender Bus hat auf der Bundesstraße zu brennen begonnen. Die Insassen mussten die Scheiben einschlagen, um sich zu …
Bus in Brand geraten
Wer hat diesen Grusel-Kopf gesehen? Polizei bittet um Hilfe
Unbekannte haben am vergangenen Wochenende aus einem Museum im Bremer Stadtteil Vegesack einen indianischen Schrumpfkopf gestohlen.
Wer hat diesen Grusel-Kopf gesehen? Polizei bittet um Hilfe
Prozess wirft Schlaglicht auf "Autoposer"
Vor einem Jahr sorgt in Mannheim ein Verkehrsunfall für Schlagzeilen. Ein sogenannter Autoposer ohne Führerschein prallt mit einem Sportwagen gegen Autos und ein Haus. …
Prozess wirft Schlaglicht auf "Autoposer"
Streit um sogenannte Bierbikes vor Gericht
Rollende Partytheke oder sportliches Sightseeing? An den Riesenfahrrädern mit Bierfass an Bord scheiden sich die Geister. Der Betreiber in Berlin darf die Gefährte nicht …
Streit um sogenannte Bierbikes vor Gericht

Kommentare