+
Ursache des Unglücks war offenbar das Austreten brennbarer chemischer Substanzen gewesen.

Tragische Katastrophe

Zahl steigt weiter: 32 Opfer nach Chemiewerk-Explosion

Coatzacoalcos - Nach der Explosion in einem petrochemischen Werk im Osten Mexikos ist die Zahl der Toten auf 32 gestiegen.

Es seien vier weitere Leichen entdeckt worden, teilte der staatliche Erdölkonzern Pemex mit. Sechs der Opfer hätten bislang noch nicht identifiziert werden können.

Die Explosion hatte sich am Mittwoch in einer Raffinerie-Anlage in der Stadt Coatzacoalcos im Bundesstaat Veracruz ereignet. Das Werk produziert Vinylchlorid, eine Grundsubstanz für die Herstellung von Plastikrohren. Ursache des Unglücks sei offenbar das Austreten brennbarer chemischer Substanzen gewesen, sagte Pemex-Direktor José Antonio González Anaya.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Regen ohne Ende: Überschwemmungen drohen - „Die Lage ist kritisch“
Erst war er ärgerlich, nun ist er vielerorts gefährlich: Dauerregen macht den Rettungskräften in einigen Teilen Deutschlands Sorgen.
Regen ohne Ende: Überschwemmungen drohen - „Die Lage ist kritisch“
Neue Zahlen zu Kinderlosigkeit und Geburten
Berlin (dpa) - Das Statistische Bundesamt stellt heute neue Zahlen zur Entwicklung der Geburten und zur Kinderlosigkeit in Deutschland vor. Der sogenannte Mikrozensus …
Neue Zahlen zu Kinderlosigkeit und Geburten
Immer weniger Spermien bei europäischen Männern
Steckt die moderne Welt in einer "Spermienkrise"? Forscher zählen bei Männern immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf die Fruchtbarkeit erlaubt das zwar nicht. …
Immer weniger Spermien bei europäischen Männern
Unbekannter schubst 18-Jährige auf einfahrende U-Bahn zu
Dieser Fall macht einmal mehr sprachlos: Ein Mann hat in einem Kölner U-Bahnhof eine arglose 18-jährige Touristin in Richtung einer einfahrenden Straßenbahn gestoßen. …
Unbekannter schubst 18-Jährige auf einfahrende U-Bahn zu

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion