+
Ursache des Unglücks war offenbar das Austreten brennbarer chemischer Substanzen gewesen.

Tragische Katastrophe

Zahl steigt weiter: 32 Opfer nach Chemiewerk-Explosion

Coatzacoalcos - Nach der Explosion in einem petrochemischen Werk im Osten Mexikos ist die Zahl der Toten auf 32 gestiegen.

Es seien vier weitere Leichen entdeckt worden, teilte der staatliche Erdölkonzern Pemex mit. Sechs der Opfer hätten bislang noch nicht identifiziert werden können.

Die Explosion hatte sich am Mittwoch in einer Raffinerie-Anlage in der Stadt Coatzacoalcos im Bundesstaat Veracruz ereignet. Das Werk produziert Vinylchlorid, eine Grundsubstanz für die Herstellung von Plastikrohren. Ursache des Unglücks sei offenbar das Austreten brennbarer chemischer Substanzen gewesen, sagte Pemex-Direktor José Antonio González Anaya.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kleine Helden! Kinder versorgen schwangere Frau nach Unfall
Da können sich so manche Erwachsene eine Scheibe abschneiden: Zwei Kinder haben nach einem Verkehrsunfall im baden-württembergischen Calw einer schwangere Frau …
Kleine Helden! Kinder versorgen schwangere Frau nach Unfall
Riesiges Hakenkreuz auf Hamburger Sportplatz gefunden
Hamburg (dpa) - Bei Bauarbeiten auf einem Hamburger Sportplatz ist ein Baggerfahrer auf ein riesiges Hakenkreuz gestoßen. Der Bagger hatte auf dem Platz im Stadtteil …
Riesiges Hakenkreuz auf Hamburger Sportplatz gefunden
Nach Tübinger Tierversuchen: Neun Affen ins Ausland vermittelt
Die herzzerreißende Aufnahmen, bei denen Äffchen ein Implantat im Kopf steckt, liegen drei Jahre zurück. Obwohl die Versuche in Tübingen ein Ende fanden, steht den Affen …
Nach Tübinger Tierversuchen: Neun Affen ins Ausland vermittelt
Bagger buddelt riesiges Hakenkreuz auf Sportplatz aus
Auf einem Sportplatz in Hamburg hat ein Baggerfahrer ein vier mal vier Meter großes Hakenkreuz ausgegraben. 
Bagger buddelt riesiges Hakenkreuz auf Sportplatz aus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion