+
Rettungskräfte bergen eine weitere Leiche: Nach dem Flugzeugabsturz in Taiwan ist die Zahl der bislang bestätigten Todesopfer auf 38 gestiegen.

Piloten müssen zum Flugtest

Flugzeugabsturz in Taiwan: Immer mehr Tote

Taipeh - 158 Taucher suchen in Taipeh nach den Opfern des Flugzeugabsturzes. Am Samstag wurden erneut fünf Leichen geborgen. Die Piloten der Airline müssen nun zum Flugtest.

Drei Tage dem Absturz eines Flugzeugs in einen Fluss in Taiwans Hauptstadt Taipeh geht die Suche nach den Opfern weiter. Am Samstag haben Retter fünf weitere Leichen aus dem Wasser geborgen, darunter eine Flugbegleiterin. Sie seien zwischen hundert Meter und einem Kilometer entfernt von der Absturzstelle entdeckt worden, teilte die Behörde für Zivilluftfahrt mit.

Die Zahl der bislang bestätigten Todesopfer stieg damit auf 40. Insgesamt befanden sich 58 Menschen an Bord des Flugzeugs. 14 Passagiere und eine Stewardess konnten gerettet werden. Drei Menschen werden noch vermisst. Die Maschine der Fluglinie Transasia mit der Flugnummer GE235 hatte am Mittwoch kurz nach dem Start eine Brücke gerammt und war anschließend in den Fluss gestürzt.

Bei dem Unglück wurden auch ein Taxifahrer und ein Fahrgast verletzt, die zum Unfallzeitpunkt die Brücke überquert hatten, wie die taiwanesische Nachrichtenagentur CNA berichtete. Insgesamt suchen nach Angaben der Feuerwehr knapp 830 Helfer, darunter 158 Taucher, nach den noch vermissten Fluggästen und Crewmitgliedern.

Ersten Ermittlungsergebnissen nach Auswertung der Flugschreiber zufolge waren beide Triebwerke des Flugzeugs vom Typ ATR 72 in der Luft ausgefallen. Der Absturz ereignete sich nur dreieinhalb Minuten nach dem Start. Der Grund für den Triebwerksausfall sei noch unklar, sagte der Chef der Flugsicherheitsbehörde, Thomas Wang, am Freitag.

Bei Transasia-Maschinen dieses Typs ist es nach Angaben der taiwanesischen Zivilluftfahrtbehörde in den vergangenen fünf Jahren zu fünf Triebwerksausfällen gekommen. Die Behörde werde in den kommenden Tagen die Qualifikation der für diesen Flugzeugtyp zuständigen Transasia-Piloten testen, kündigte die Fluglinie an. Für Transasia ist es das zweite tödliche Unglück binnen sieben Monaten.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

120 Kilometer Verfolgungsjagd: Polizei schnappt Autodieb im Luxus-SUV
Nach einer wilden Verfolgungsjagd über rund 120 Kilometer durch Sachsen mit zwei Unfällen hat die Polizei in Bischofswerda einen mutmaßlichen Autodieb gefasst.
120 Kilometer Verfolgungsjagd: Polizei schnappt Autodieb im Luxus-SUV
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute. 1 Million Euro liegt im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Sandra Hunke aus Ostwestfalen-Lippe tritt auf Modemessen und in Fernsehserien auf. Doch das Model lebt in zwei ganz unterschiedlichen Welten. 
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Der Unkrautvernichter Glyphosat steht im Verdacht krebserregend zu sein. Ein Amerikaner ist sich sicher. In den USA hat der 46-Jährige nun den Staatgutriesen Monsanto …
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.