+
Ein Kreuz erinnert an einer Landstrasse an einen Verkehrstoten. Foto: Julian Stratenschulte/Illustration

70 Menschen sterben täglich auf Europas Straßen

Im vergangenen Jahr starben bei Verkehrsunfällen in der EU etwa 25 700 Menschen. In manchen Staaten sind die Straßen deutlich sicherer als in anderen. Schlusslicht ist ein Land im Nordosten Europas.

Brüssel (dpa) - Etwa 70 Menschen sterben durchschnittlich jeden Tag auf den Straßen der EU-Länder. Im vergangenen Jahr kamen rund 25 700 Menschen im Verkehr ums Leben, wie die Brüsseler EU-Kommission am Dienstag mitteilte.

Dies ist zwar ein Prozent weniger als 2013. Das selbst gesetzte Ziel, die Zahl der Verkehrstoten zwischen 2010 und 2020 zu halbieren, droht die EU damit aber zu verfehlen.

Deutschland liegt mit 42 Toten pro Million Einwohner (2013: 41 Tote pro Million Einwohner) unter dem EU-Schnitt von rund 50. Die Zahlen sind vorläufig, die EU-Kommission wertet sie noch genauer aus.

"2014 war ein sehr schlechtes Jahr, wenn es um die Verbesserung der Sicherheit auf europäischen Straßen geht", sagte EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc. "Es muss mehr getan werden und es muss jetzt getan werden." Damit das Ziel einer Halbierung erreicht werden könne, müsse die Zahl der Toten jährlich um acht Prozent fallen. Dafür sind vor allem die EU-Staaten zuständig, Brüssel unterstützt zum Beispiel mit Informationskampagnen. Auch neue Vorgaben für Berufskraftfahrer sind geplant.

Besonders an Wochenenden und im Sommer klettern die Zahlen. Die meisten Toten sind Männer, junge Menschen verlieren ebenfalls überdurchschnittlich häufig ihr Leben im Verkehr.

Die wenigsten Toten im Verhältnis zur Bevölkerungsgröße gibt es in Malta (26 Menschen pro Million und Jahr). Allerdings hat die Mittelmeerinsel eine sehr kleine Bevölkerung von nur 425 000 Menschen. Bei einer solch kleinen Bezugsgröße machen sich statistische Schwankungen sehr schnell bemerkbar.

Den traurigen Spitzenplatz hält Lettland: Hier sterben im Verhältnis zur Bevölkerung die meisten Menschen auf der Straße (106 Menschen je Million Einwohner und Jahr). Die lettische Polizei führt dies unter anderem auf verantwortungsloses Fahrverhalten, Alkohol und schlechte Straßen zurück.

Die Bahnlobby-Organisation Allianz pro Schiene sieht die Zahlen als Argument für die Bahn: "In keinem europäischen Land ist Autofahren sicherer als Bahnfahren", teilte Geschäftsführer Dirk Flege in Berlin mit. Bezogen auf das Todesrisiko pro Kilometer sei Bahnfahren EU-weit 26 Mal sicherer als Autofahren, in Deutschland 58 Mal sicherer.

Terminankündigung der EU-Kommission - Englisch

Begleitpapier der EU-Kommission - Englisch

EU-Kommission zur Straßenverkehrssicherheit

Mitteilung der EU-Kommission

Mitteilung des European Transport Safety Council - Englisch

Mitteilung von Allianz pro Schiene

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brutale Mädchenbande schlägt Polizisten dienstunfähig
Im Kreis Karlsruhe prügelte sich eine Gruppe jugendlicher Mädchen mit einer Polizeistreife. Dabei erwischte es einen Beamten so heftig, dass er vorerst dienstunfähig ist.
Brutale Mädchenbande schlägt Polizisten dienstunfähig
Studie: Informationsflut im Internet begünstigt gezielte Falschmeldungen
Eine Studie der Universität Indiana hat untersucht, ob Privatpersonen Falschmeldungen trotz der Informationsmasse in den sozialen Medien noch erkennen können. Das …
Studie: Informationsflut im Internet begünstigt gezielte Falschmeldungen
Moral und Emotion pushen Posts
Was geht viral? Für politische Posts in sozialen Netzwerken haben Forscher eine Antwort gefunden. Ein Ergebnis auch: Die hohe Reichweite beschränkt sich hauptsächlich …
Moral und Emotion pushen Posts
Jugendliche schieben diesen Autoscooter nach Hause
Als eine Gruppe Jugendlicher einen geklauten Autoscooter nach Hause schieben wollte, wurden sie der Polizei gemeldet. Dennoch konnten die Diebe entkommen.
Jugendliche schieben diesen Autoscooter nach Hause

Kommentare