+
Ein Mann demonstriert, wie einfach es ist, ein Fenster mit einem Schraubenzieher zu öffnen. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv

Zahl der Wohnungseinbrüche auf 16-Jahres-Hoch

Berlin/Mainz (dpa) - Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland ist auf den höchsten Wert seit 16 Jahren gestiegen. Nach Berechnungen der Deutschen Presse-Agentur wurden im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 152.000 Fälle erfasst. Im Vergleich zu 2013 entspricht das einem Anstieg von fast 2 Prozent.

Die Wohnungseinbrüche bereiten Ermittlern und Innenpolitikern zunehmend Kopfzerbrechen. Wie die dpa-Auswertung ergab, ist die Zahl der Wohnungseinbrüche zum achten Mal in Folge nach oben gegangen. Allerdings hat sich der Anstieg abgeschwächt. Vor einem Jahr hatte das Plus noch bei fast 4 Prozent gelegen, damals war der Anstieg also etwa doppelt so stark wie jetzt.

Die offiziellen Kriminalitätszahlen für ganz Deutschland werden zwar erst später präsentiert. Seit Montag sind aber die Angaben aus allen 16 Bundesländern bekannt - Rheinland-Pfalz hat als letztes Land seine Kriminalstatistik präsentiert. Somit lassen sich jetzt bundesweite Entwicklungen zusammenrechnen.

Mitteilung zur Kriminalstatistik Rheinland-Pfalz

BKA zu Kriminalstatistiken

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fünf Verletzte bei Explosion in Londoner U-Bahn-Station - Verdächtiger festgenommen
Aufregung im Norden von London am Dienstagabend. In einer U-Bahn-Station sind am Dienstagabend bei einer Explosion fünf Menschen verletzt worden.
Fünf Verletzte bei Explosion in Londoner U-Bahn-Station - Verdächtiger festgenommen
Vermisste Tramperin Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem 40-jährigen Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Tramperin Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Das Handy in meinem Bett: Weniger Schlaf durchs Smartphone
Berlin (dpa) - Ping, piep, blink: Das Smartphone im Bett raubt vielen Bundesbürgern laut einer repräsentativen Umfrage regelmäßig Schlaf. Von rund 4000 Befragten nutzte …
Das Handy in meinem Bett: Weniger Schlaf durchs Smartphone
Schicksal von Tramperin trotz Festnahme ungewiss
Seit Tagen wird nach einer vermissten Tramperin aus Leipzig gesucht. Inzwischen geht die Polizei von einem Verbrechen aus. Aber wo ist das 28 Jahre alte Opfer?
Schicksal von Tramperin trotz Festnahme ungewiss

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.