Zahl der EHEC-Neuerkrankungen geht deutlich zurück

Berlin - Die Zahl der EHEC-Neuerkrankungen in Deutschland geht immer weiter zurück. Von Montag auf Dienstag sind lediglich 14 neue Fälle übermittelt worden.

Das teilte das Robert-Koch-Institut (RKI) am Mittwoch in Berlin mit. Seit Ausbruch der Epidemie Anfang Mai sind den Angaben zufolge damit bundesweit 3.601 Personen an EHEC oder HUS erkrankt.

Insgesamt registrierte das RKI 39 Todesfälle in Deutschland im Zusammenhang mit dem gefährlichen Darmkeim. Die Landesbehörden zählen allerdings 40 Tote. Die meisten EHEC-Neuerkrankungen gab es am 22 und 23. Mai mit jeweils 161 neuen Fällen. Die meisten neuen HUS-Fälle gab es am 21. Mai mit 63 Neuerkrankungen.

EHEC: Die wichtigsten Fragen und Antworten

EHEC: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Die Infektionswelle mit dem gefährlichen Darmkeim EHEC ebbt nach Angaben der Bundesregierung in Deutschland weiter ab. Man könne wohl sagen, “dass der Scheitelpunkt der Erkrankungszahlen überschritten ist“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin.

Die Zusammenarbeit der Ressorts und der zuständigen Stellen in der Bundesrepublik habe gut funktioniert, sagte Seibert. Das zeige sich auch daran, dass die Experten mit der Eingrenzung auf Sprossen die wahrscheinliche Ursache “sehr nahe benannt“ hätten. Nach dem Ende der Krise sollten Strukturen, Meldewege und die Kommunikation aber noch einmal analysiert und wo nötig verbessert werden, bekräftigte auch eine Sprecherin des Bundesverbraucherministeriums.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Statt Entspannung eine neue Variante bei der Geflügelpest: Zum ersten Mal in Europa tritt in einem Zuchtbetrieb ein anderer Virus-Subtyp auf als bisher. Betroffen ist …
Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile
Berlin/Santiago - Über 50 Brände sind am lodern, die Hauptstadt Santiago mit Rauch bedeckt: Die Waldbrände in Chile verschlimmern sich. In verschiedenen Regionen hat die …
Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile
Mehrere Tote bei Bootsunglück vor der Küste Malysias
Kuala Lumpur - Bei einem Bootsunglück vor der Küste Malaysias sind möglicherweise bis zu 40 Menschen umgekommen. Aufdem gekenterten Boot befanden sich illegale …
Mehrere Tote bei Bootsunglück vor der Küste Malysias
Terrorverdächtiger aus Neuss plante keinen unmittelbaren Anschlag
Neuss - Der festgenommene Terrorverdächtige aus Neuss plante wohl aktuell keinen Anschlag. Sein 17-jähriger Komplize in Wien jedoch wird weiter von der Polizei verhört. …
Terrorverdächtiger aus Neuss plante keinen unmittelbaren Anschlag

Kommentare