Die Philippinen befinden sich auf dem Pazifischen Feuerring, wo sich rund 90 Prozent aller Erdbeben weltweit ereignen. Foto: Rouelle Umali/XinHua
1 von 5
Die Philippinen befinden sich auf dem Pazifischen Feuerring, wo sich rund 90 Prozent aller Erdbeben weltweit ereignen. Foto: Rouelle Umali/XinHua
Rettungskräfte suchen in einem eingestürzten Gebäude nach Überlebenden. Foto: Bullit Marquez/AP
2 von 5
Rettungskräfte suchen in einem eingestürzten Gebäude nach Überlebenden. Foto: Bullit Marquez/AP
Viele Menschen werden nach dem Beben noch vermisst. Foto: Rouelle Umali/XinHua
3 von 5
Viele Menschen werden nach dem Beben noch vermisst. Foto: Rouelle Umali/XinHua
Unter anderem war am Montag in der Stadt Porac nördlich der Hauptstadt Manila ein vierstöckiges Gebäude eingestürzt, in dem sich auch ein Supermarkt befand. Foto: Vhic Y. Naluz
4 von 5
Unter anderem war am Montag in der Stadt Porac nördlich der Hauptstadt Manila ein vierstöckiges Gebäude eingestürzt, in dem sich auch ein Supermarkt befand. Foto: Vhic Y. Naluz
Seit dem Beben sind rund 400 Nachbeben registriert worden. Foto: Bullit Marquez/AP
5 von 5
Seit dem Beben sind rund 400 Nachbeben registriert worden. Foto: Bullit Marquez/AP

Pazifischer Feuerring

Zahl der Erdbeben-Opfer auf den Philippinen steigt auf 15

Manila (dpa) - Die Zahl der Opfer nach dem schweren Erdbeben im Norden der Philippinen ist auf 15 gestiegen. Weitere 24 Menschen wurden nach offiziellen Angaben noch vermisst.

Unter anderem war am Montag in der Stadt Porac nördlich der Hauptstadt Manila ein vierstöckiges Gebäude eingestürzt, in dem sich auch ein Supermarkt befand. Helfer versuchten weiter, unter Trümmern eingeschlossene Menschen zu retten. Das Epizentrum des Bebens der Stärke 6,1 lag in der Stadt Castillejos in der Provinz Zambales, wie die Erdbebenwarte Phivolcs in Quezon City mitteilte. Seit dem Beben wurden rund 400 Nachbeben registriert.

Die Philippinen befinden sich auf dem Pazifischen Feuerring, wo sich rund 90 Prozent aller Erdbeben weltweit ereignen. Das letzte große Beben mit einer Stärke von 7,1 hatte im Oktober 2013 mehr als 220 Menschen das Leben gekostet. Im Juli 1990 starben mehr als 2400 Menschen bei einem Beben der Stärke 7,8 auf der nördlichen Insel Luzon.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Der Weg zum Mond: Vor 50 Jahren landeten die ersten Menschen
Die erste Mondlandung vor 50 Jahren brannte sich in das kollektive Gedächtnis der Menschheit ein. Ihre Ursprünge lagen weniger in der Wissenschaft als in weltpolitischen …
Der Weg zum Mond: Vor 50 Jahren landeten die ersten Menschen
Großrazzia gegen irakische Rockerbande in NRW
Sie sollen in Schleuser- und Waffengeschäfte verwickelt sein: Die Polizei ist gegen Mitglieder der Gruppe "Al-Salam-313" vorgegangen. Der breiteren Öffentlichkeit war …
Großrazzia gegen irakische Rockerbande in NRW
100 Liter pro Quadratmeter: Straßen im Süden unter Wasser
Viel Regen und überflutete Straßen und Keller: Tief "Axel" hält Einsatzkräfte in Teilen Deutschlands auf Trab. Mancherorts fällt binnen 48 Stunden so viel Regen wie …
100 Liter pro Quadratmeter: Straßen im Süden unter Wasser
Defekte Gasleitung: Explosion tötet Vater und Tochter
Nach der verheerenden Explosion des Wohnhauses einer Familie im Allgäu gibt es traurige Gewissheit: Vater und Tochter starben. Nun hält die Polizei auch die …
Defekte Gasleitung: Explosion tötet Vater und Tochter