Die Philippinen befinden sich auf dem Pazifischen Feuerring, wo sich rund 90 Prozent aller Erdbeben weltweit ereignen. Foto: Rouelle Umali/XinHua
1 von 5
Die Philippinen befinden sich auf dem Pazifischen Feuerring, wo sich rund 90 Prozent aller Erdbeben weltweit ereignen. Foto: Rouelle Umali/XinHua
Rettungskräfte suchen in einem eingestürzten Gebäude nach Überlebenden. Foto: Bullit Marquez/AP
2 von 5
Rettungskräfte suchen in einem eingestürzten Gebäude nach Überlebenden. Foto: Bullit Marquez/AP
Viele Menschen werden nach dem Beben noch vermisst. Foto: Rouelle Umali/XinHua
3 von 5
Viele Menschen werden nach dem Beben noch vermisst. Foto: Rouelle Umali/XinHua
Unter anderem war am Montag in der Stadt Porac nördlich der Hauptstadt Manila ein vierstöckiges Gebäude eingestürzt, in dem sich auch ein Supermarkt befand. Foto: Vhic Y. Naluz
4 von 5
Unter anderem war am Montag in der Stadt Porac nördlich der Hauptstadt Manila ein vierstöckiges Gebäude eingestürzt, in dem sich auch ein Supermarkt befand. Foto: Vhic Y. Naluz
Seit dem Beben sind rund 400 Nachbeben registriert worden. Foto: Bullit Marquez/AP
5 von 5
Seit dem Beben sind rund 400 Nachbeben registriert worden. Foto: Bullit Marquez/AP

Pazifischer Feuerring

Zahl der Erdbeben-Opfer auf den Philippinen steigt auf 15

Manila (dpa) - Die Zahl der Opfer nach dem schweren Erdbeben im Norden der Philippinen ist auf 15 gestiegen. Weitere 24 Menschen wurden nach offiziellen Angaben noch vermisst.

Unter anderem war am Montag in der Stadt Porac nördlich der Hauptstadt Manila ein vierstöckiges Gebäude eingestürzt, in dem sich auch ein Supermarkt befand. Helfer versuchten weiter, unter Trümmern eingeschlossene Menschen zu retten. Das Epizentrum des Bebens der Stärke 6,1 lag in der Stadt Castillejos in der Provinz Zambales, wie die Erdbebenwarte Phivolcs in Quezon City mitteilte. Seit dem Beben wurden rund 400 Nachbeben registriert.

Die Philippinen befinden sich auf dem Pazifischen Feuerring, wo sich rund 90 Prozent aller Erdbeben weltweit ereignen. Das letzte große Beben mit einer Stärke von 7,1 hatte im Oktober 2013 mehr als 220 Menschen das Leben gekostet. Im Juli 1990 starben mehr als 2400 Menschen bei einem Beben der Stärke 7,8 auf der nördlichen Insel Luzon.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Fotos: Feuer bei Taxi-Firma - Mehrere Autos brennen
Auf dem Gelände eines Taxi-Unternehmens in Göttingen (Niedersachsen) haben am Sonntag (24.05.2020) mehrere Autos gebrannt. Dabei soll es auch Explosionen gegeben haben.
Fotos: Feuer bei Taxi-Firma - Mehrere Autos brennen
Maske, Abstand, Bollerwagen - Vatertag in Corona-Zeiten
Ein Vatertag bei strahlendem Sonnenschein, und das unter Corona-Beschränkungen: Kann das gut gehen? Es kann, zumindest vielerorts in Deutschland. An der Nordsee mussten …
Maske, Abstand, Bollerwagen - Vatertag in Corona-Zeiten
Corona in Lateinamerika: Der neue Krisenherd
Während Europa die Pandemie langsam unter Kontrolle zu bekommen scheint, schlägt sie in der Region zwischen Feuerland und Rio Grande mit voller Kraft ein. Brasilien …
Corona in Lateinamerika: Der neue Krisenherd
Fotoshooting mit GNTM-Kandidatin Lijana im Bergpark Kassel
Bei GNTM 2020 auf Pro Sieben kämpft die Studentin Lijana Kaggwa aus Kassel um den Titel. Der Bergpark in Kassel ist einer ihrer Lieblingsorte in ihrer Heimatstadt.
Fotoshooting mit GNTM-Kandidatin Lijana im Bergpark Kassel