Tödliche Messer-Attacke in Giesing: 43-Jähriger stirb

Tödliche Messer-Attacke in Giesing: 43-Jähriger stirb
+
Immer mehr Menschen in Deutschland ertrinken beim Baden.

In deutschen Seen

Zahl der Ertrunkenen deutlich gestiegen

Hannover - Immer mehr Menschen ertrinken in deutschen Gewässern. Im Jahr 2013 waren es 63 mehr als im Vorjahr. Insgesamt kamen 446 Badende in Seen und im Meer um.

In deutschen Gewässern sind im vergangenen Jahr deutlich mehr Menschen ertrunken als im Jahr zuvor. Insgesamt 446 Menschen fanden 2013 durch Ertrinken den Tod, das waren 63 mehr als im Vorjahr, wie die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) am Donnerstag in Hannover bekannt gab. Der DLRG führte den Anstieg vor allem auf den schönen Sommer mit seinen guten Badebedingungen zurück. Allein im warmen Juli 2013 seien 125 Menschen an den Küsten und in Binnengewässern ertrunken.

"Nach dem kühlen Frühling haben offenbar Übermut, Leichtsinn und Selbstüberschätzung zu diesem Anstieg geführt", sagte der DLRG-Präsident Hans-Hubert Hatje. Laut DLRG-Bilanz starben 365 Menschen in Binnengewässern, davon allein 182 in fließenden Gewässern. An Nord- und Ostsee verunglückten dagegen nur 26 Menschen tödlich. Weitere Opfer gab es in Hafenbecken, Kanälen, Gartenteichen und Wassergräben.

Zahl der ertrunkenen Kinder stark angestiegen

Von den Ertrinkungsopfern waren 214 älter als 51 Jahre. Stark angestiegen von 18 auf 34 ist die Zahl der ertrunkenen Kinder bis einschließlich 14 Jahren. Ähnlich wie in den Vorjahren waren rund 80 Prozent der Ertrinkungsopfer männlich.

Im Länderranking lag erneut Bayern mit 90 Opfern vor Niedersachsen mit 52 und Nordrhein-Westfalen mit 50. Bezogen auf die Bevölkerungszahl aber ist das Risiko des Ertrinkens in Mecklenburg-Vorpommern am höchsten. Im internationalen Vergleich steht Deutschland gut da: Es gehört mit einem Wert von nur 0,55 Toten auf 100.000 Einwohner zur Weltspitze mit den Niederlanden, Großbritannien und Schweden.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwerer Unfall auf deutscher Fregatte: „Standen vor einer gleißenden Feuerwand“
Auf der deutschen Fregatte "Sachsen" hat es beim Abfeuern einer Flugabwehrrakete einen schweren Unfall gegeben.
Schwerer Unfall auf deutscher Fregatte: „Standen vor einer gleißenden Feuerwand“
Erste Familien starten in die Sommerferien
Wenn drei benachbarte Bundesländer gleichzeitig in die Sommerferien gehen, herrscht an Deutschlands größtem Flughafen in Frankfurt Hochbetrieb. Viele haben sich darauf …
Erste Familien starten in die Sommerferien
Panische Ratte frisst Geld in indischem Bankautomaten
Tinsukia (dpa) - Eine Ratte hat sich in Indien eine Mahlzeit im Wert von mehr als 15.000 Euro gegönnt - in Form von Geldscheinen in einem Bankautomat.
Panische Ratte frisst Geld in indischem Bankautomaten
Vermisste Tramperin Sophia L. offenbar in Oberfranken getötet
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia L. offenbar in Oberfranken getötet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.