+
Ein Obdachloser in der Ukraine wird in einen Krankenwagen gehoben

Winter extrem: Fast 180 Kältetote in Osteuropa

Kiew/Wien - Das eisige Winterwetter hat vor allem den Osten Europas weiter fest im Griff und kostet dort immer mehr Menschen das Leben.

In der Ukraine teilte am Samstag das Katastrophenschutzministerium mit, dass in den vergangenen acht Tagen 122 Menschen gestorben seien, darunter 78 Obdachlose, die auf den Straßen gefunden wurden. Fast 1.600 Menschen seien wegen Erfrierungen behandelt worden. Schulen wurden geschlossen, der Busverkehr eingestellt.

In der Ex-Sowjetrepublik meldete der Wetterdienst in den vergangenen Tagen Rekordtemperaturen von minus 30 Grad Celsius. Die Zahl der Wärmestuben in der Ukraine stieg weiter auf mehr als 3000. Beobachter vermuten, dass die inoffizielle Zahl der Kältetoten deutlich höher ist. Im zweitgrößten Flächenland Europas leben viele Menschen unter ärmlichsten Bedingungen. Nach offiziellen Angaben hat die Ukraine 100 000 Obdachlose, inoffiziell ist von mehr als 300 000 Menschen ohne ständige Bleibe die Rede. Die Zahl der Opfer steigt bereits seit Tagen.

Wie das Gesundheitsministerium in Bukarest am Samstag mitteilte, stieg die Gesamtzahl der Kältetoten in Rumänien seit Beginn des extremen Frosts vor einer Woche auf 28. Der Frost ließ inzwischen leicht nach. Die Temperaturen stiegen mancherorts über Null. Zugleich setzten wieder heftige Schneestürme ein.

In Polen erfroren erneut sieben Menschen, wie das Innenministerium mitteilte. Damit stieg dort die Zahl der Kältetoten seit Beginn der Frostwelle auf 45. Hinzu kommen sechs Opfer, die an Kohlenmonoxidvergiftungen starben. In der Nacht zu Samstag kamen außerdem vier Obdachlose bei Bränden ums Leben.

In Rumänien erfroren laut Regierung binnen 24 Stunden weitere vier Menschen - seit Beginn des extremen Frosts vor einer Woche waren es damit 28. Aus Frankreich wurde am Samstag ein zweites Kälteopfer gemeldet. In Deutschland brachen zwei Schlittschuhläufer ins Eis ein - einer wurde tot geborgen, der andere wurde am Samstag noch vermisst.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausländischer Name ist bei der Wohnungssuche eine Hürde
Wer Yilmaz, Özer, Mansour oder Rashid heißt, hat deutlich schlechtere Chancen bei der Wohnungssuche als ein Schmitz, Müller oder Fischer. So lautet das Ergebnis eines …
Ausländischer Name ist bei der Wohnungssuche eine Hürde
Uni Freiburg startet Mußen-Forschung und plant "Mußeum"
In einer hektisch gewordenen Zeit sehnen sich Menschen nach Muße. Freiburger Wissenschaftler gehen diesem Phänomen nach - und planen ein Museum zum Thema. Es soll in …
Uni Freiburg startet Mußen-Forschung und plant "Mußeum"
BGH weist Schmerzensgeld-Klage im Brustimplantate-Skandal ab
Vor mehr als sieben Jahren kam der Brustimplantate-Skandal beim Hersteller PIP ans Licht - skrupelloser Betrug zulasten der Frauen. Die Opfer kämpfen bis heute um …
BGH weist Schmerzensgeld-Klage im Brustimplantate-Skandal ab
Unwetter-Chaos in Deutschland: Baum stürzt auf Auto, Frau stirbt
Durch heftige Unwetter kommt es in Teilen Deutschlands zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. In Norddeutschland ist der Bahnverkehr teilweise lahmgelegt, in …
Unwetter-Chaos in Deutschland: Baum stürzt auf Auto, Frau stirbt

Kommentare