+
Retter im Einsatz: In Nairobi ist ein Gebäude eingestürzt.

Mehr als 40 Tote

Zahl der Opfer nach Hauseinsturz in Kenia weiter gestiegen

Nairobi - Der Einsturz eines Hauses in Nairobi hat zahlreichen Menschen das Leben gekostet. Die Zahl der Opfer ist weiter angestiegen.

Nach dem Einsturz eines Hauses in Kenias Hauptstadt Nairobi ist die Zahl der Opfer nach offiziellen Angaben auf 42 gestiegen. Am Donnerstagabend und am Freitag seien weitere Leichen geborgen worden, teilte Einsatzleiter Pius Masai mit. Eine zunächst lebend geborgene Frau sei auf dem Weg ins Krankenhaus gestorben, weil der Sauerstofftank im Rettungswagen leer gewesen sei, sagte Masai am Freitag.

Am Dienstag war rund 80 Stunden nach dem Einsturz des Gebäudes ein sechs Monate altes Baby lebend geborgen worden. Auch am Donnerstag, sechs Tage nach dem Unglück, wurden noch mehrere Menschen gerettet - darunter eine im achten Monat schwangere Frau. Ihr Ungeborenes überlebte nicht, wie ihr Mann Stephen Onyango Nambiro der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag gesagt hatte. Das sechsstöckige Gebäude in Huruma, einem Vorort von Nairobi, war am vergangenen Freitag eingestürzt. Rund 70 Menschen gelten weiterhin als vermisst. Die Bergungsarbeiten dauern an.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie Traurig! Orca stirbt nach 39 Jahren in Gefangenschaft
Traurige Nachrichten aus dem kalifornischen SeaWorld-Park in San Diego. Der Orca Kasatka ist nach 39 Jahren in Gefangenschaft gestorben.
Wie Traurig! Orca stirbt nach 39 Jahren in Gefangenschaft
Außer Kontrolle: Mindestens 37 Tote bei Gefängnisaufstand
Bei einem Gefängnisaufstand in Venezuela sind mindestens 37 Menschen getötet worden.
Außer Kontrolle: Mindestens 37 Tote bei Gefängnisaufstand
Verzweifelte Suche: Wurde deutsche Mutter in Australien ermordet? 
Eine deutsche Auswandererin ist in Australien möglicherweise einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Die Hintergründe bleiben zunächst unklar.
Verzweifelte Suche: Wurde deutsche Mutter in Australien ermordet? 
Gericht entscheidet über Klagen gegen Internet-Werbeblocker
München/Köln (dpa) - Das Münchner Oberlandesgericht entscheidet heute, ob ein Softwareunternehmen Werbeblocker für Internetnutzer anbieten darf.
Gericht entscheidet über Klagen gegen Internet-Werbeblocker

Kommentare