+
Auf Teneriffa ist ein fünfstöckiges Wohnhaus eingestürzt.  

Suche nach der Ursache

Hauseinsturz auf Teneriffa: Zahl der Todesopfer steigt auf sieben

Los Cristianos - Beim Einsturz eines Wohnhauses auf der spanischen Ferieninsel Teneriffa sind nach einer offiziellen Bilanz sieben Menschen ums Leben gekommen, darunter vier Ausländer.

Nun gebe es keine Vermissten mehr, teilte die Stadtverwaltung von Arona im Süden von Teneriffa mit. Bei den Todesopfern handele es sich um vier Frauen und drei Männer: Drei waren spanische Staatsbürger, zwei stammten aus Italien und jeweils eines aus Finnland und Marokko. Sie müssten noch offiziell identifiziert werden.

Die Ursache des Unglücks vom Donnerstagmorgen war weiterhin unklar. Aus den Haustrümmern waren drei Menschen lebend gerettet worden - ein 28-jähriger Italiener und zwei Spanier im Alter von 55 und 57 Jahren. Zwei der Überlebenden mussten im Krankenhaus behandelt werden. Zu ihnen zählte der Italiener, der sich den Arm brach.

Vier angrenzende Gebäude wurden vorsichtshalber evakuiert. Die Bewohner seien in Hotels und auf einem Campingplatz untergebracht worden, teilte die Stadtverwaltung mit.

Teneriffa ist die größte der Kanarischen Inseln vor der Küste Marokkos und besonders bei britischen und deutschen Urlaubern beliebt. Der Strand von Los Cristianos war früher ein Hafen und ist nun einer der beliebtesten Badeorte auf Teneriffa.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Forscher machen unheimliche Entdeckung in verseuchtem Atomtest-Gebiet
Wo durch USA vor langer Zeit Atomwaffentests durchgeführt wurden, haben Forscher jetzt eine unheimliche Entdeckung auf dem Meeresboden gemacht. 
Forscher machen unheimliche Entdeckung in verseuchtem Atomtest-Gebiet
Lotto am Samstag vom 19.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Lotto am Samstag, 19.08.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen zu Lotto „6 aus 49“. Hier finden sie die Gewinnzahlen der Ziehung.
Lotto am Samstag vom 19.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Mindestens 20 Tote bei Frontalunfall in Kamerun
Bei der Frontalkollision zwischen einem überladenen Bus und einem Lastwagen sind im Südwesten des afrikanischen Staates Kamerun mindestens 20 Menschen ums Leben …
Mindestens 20 Tote bei Frontalunfall in Kamerun
Zwei Tote! Feuerwehr-Fest endet im Albtraum
Heftige Unwetter richten vor allem in Süddeutschland schwere Schäden an. Ein Festivalgelände wird verwüstet, ein Landkreis ruft Katastrophenalarm aus. Ein Feuerwehrfest …
Zwei Tote! Feuerwehr-Fest endet im Albtraum

Kommentare