Mindestens 129 Tote

Zahl der Todesopfer in Tianjin steigt weiter

Tianjin - Am 12. August hatte eine Serie von Explosionen in einem Lager für Chemikalien die chinesische Stadt erschüttert. Einwohner befürchten eine Umweltkatastrophe. 

Knapp zwei Wochen nach den gewaltigen Explosionen in einem Gefahrgutlager der chinesischen Hafenstadt Tianjin ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens 129 angestiegen. 44 weitere Menschen würden noch vermisst, 39 der über 600 Verletzten seien nach wie vor in Lebensgefahr, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Montag unter Berufung auf örtliche Behördenvertreter.

Eine Serie gewaltiger Explosionen hatte am 12. August das Gefahrgutlager erschüttert, das Lager und seine Umgebung wurden komplett zerstört. Immer wieder brachen in den folgenden Tagen neue Brände in dem inzwischen weiträumig abgeriegelten Gebiet aus. In dem Lager waren tausende Tonnen gefährlicher Chemikalien zwischengelagert, darunter allein 700 Tonnen des hochgiftigen Natriumcyanids. Allen Beschwichtigungen der Behörden zum Trotz befürchten viele Einwohner der 15-Millionen-Stadt eine Umweltkatastrophe.

Die Regierung kündigte eine gründliche Untersuchung der Hintergründe an, mehrere Verantwortliche des Lager-Betreibers Rui Hai International Logistics wurden inzwischen wegen Verstoßes gegen die Sicherheitsbestimmungen festgenommen. Zu den Besitzern soll auch der Sohn eines ehemaligen örtlichen Polizeichefs gehören, der Medienberichten zufolge mit Hilfe seiner Kontakte dafür sorgte, dass der Betrieb des Lagers genehmigt wurde und es alle Kontrollen überstand.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gericht erklärt Internet-Werbeblocker für zulässig
München/Köln (dpa) - Im Kampf gegen ein Programm, das Werbung im Internet blockiert, haben mehrere Medienunternehmen eine Niederlage erlitten. Wie das Münchner …
Gericht erklärt Internet-Werbeblocker für zulässig
Bahn füllt Tunnel an gesperrter Bahnstrecke mit Beton
Karlsruhe - Mehrere Tage nach der Havarie in der Bahn-Tunnelbaustelle im badischen Rastatt hat die Deutsche Bahn zur Stabilisierung Beton in den betroffenen Tunnel …
Bahn füllt Tunnel an gesperrter Bahnstrecke mit Beton
Ganzes Fischerdorf verschüttet - 40 Menschen getötet
In der Demokratischen Republik Kongo gibt es immer wieder tödliche Erdrutsche. Nun wurde ein ganzes Fischerdorf verschüttet - 40 Menschen kamen dabei ums Leben. 
Ganzes Fischerdorf verschüttet - 40 Menschen getötet
Sierra Leone: 300.000 Euro für Erdrutsch-Opfer
Bis zu 500 Menschen kamen beim Erdrutsch in Sierra Leone ums Leben, mindestens 3000 weitere wurden obdachlos - nun hat die EU Nothilfe auf den Weg gebracht.
Sierra Leone: 300.000 Euro für Erdrutsch-Opfer

Kommentare