43 Tote bei Unglück in Bergwerk

Peking - Nach dem schwersten Bergwerksunglück in China seit fast drei Jahren haben die Behörden die Minenbesitzer festgenommen.

Außerdem wurde in der gesamten Provinz Sichuan eine Sicherheitsüberprüfung eingeleitet.

Die Zahl der Toten Stieg am Samstag auf 43 Rettungstrupps suchten auch drei Tage nach der Explosion in dem Kohlebergwerk Xiaojiawan bei der Stadt Panzhihua nach drei eingeschlossenen Bergarbeitern, teilte die Staatsverwaltung für Arbeitssicherheit mit. Sie hätten nur noch geringe Überlebenschancen.

Hohe Temperaturen und gefährliche Konzentrationen von Kohlenmonoxid behinderten weiterhin den Einsatz der Rettungskräfte, meldete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. Zum Zeitpunkt der Explosion am Mittwoch arbeiteten 154 Bergarbeiter unter Tage. 108 wurden bis Samstag geborgen, 50 erlitten eine Kohlenmonoxidvergiftung. Es ist das schwerste Bergwerksunglück in China seit November 2009, als bei einer Explosion in der Provinz Heilongjiang 108 Bergarbeiter umkamen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA fiebern der Sonnenfinsternis entgegen
Die "Große Amerikanische Finsternis" macht am Montag für wenige Minuten in Teilen der USA den hellen Tag zur Nacht. Millionen fiebern dem Ereignis entgegen.
USA fiebern der Sonnenfinsternis entgegen
Bienen mit Rückennummern liefern erste Forschungsergebnisse
München (dpa) - Forscher haben in München Wildbienen mit winzigen Rückennummern ausgestattet und ihren Flugradius untersucht. Das Ergebnis: Weibchen flogen im …
Bienen mit Rückennummern liefern erste Forschungsergebnisse
Nach Mord in Hamburg mehrere Täter flüchtig
Gewaltverbrechen in Hamburg-Eppendorf, ein Mensch wird erschossen. Vieles ist laut Polizei noch unklar.
Nach Mord in Hamburg mehrere Täter flüchtig
„Breitbart“ blamiert sich mit Bild von Lukas Podolski als Flüchtling
Was haben ein gutgelaunter Lukas Podolski auf einem Jetski und die Schleuserkriminalität in Spanien miteinander zu tun? Richtig, gar nichts. Nicht jedoch, wenn es nach …
„Breitbart“ blamiert sich mit Bild von Lukas Podolski als Flüchtling

Kommentare