+
Aus Angst vor neuen Beben verbrachten viele Menschen in Kathmandu die Nacht im Freien.

Nachbeben mit einer Stärke von 7,3

Himalaya: Zahl der Toten steigt - Schulen geschlossen

Kathmandu - Die Zahl der Toten bei dem gewaltigen Himalaya-Nachbeben ist auf mindestens 83 gestiegen. Allein in Nepal sind mehr als 1900 Menschen verletzt.

Das sagte Polizeisprecher Kamal Singh Bam am Mittwoch in Kathmandu. Weitere Tote werden befürchtet, da an den Berghängen zahlreiche große Erdrutsche abgingen und Siedlungen verschütteten. 

Das Nachbeben am Dienstag hatte die Stärke 7,3, während das große Beben vor zweieinhalb Wochen mit 7,8 angegeben wurde. Dabei starben mehr als 8000 Menschen. Die Online-Plattform „ekantipur“ berichtete, die Schulen in den betroffenen Gebieten in Nepal würden nun nicht wie geplant am 14. Mai, sondern erst am 30. Mai öffnen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Forscher arbeiten an längerer Haltbarkeit für Spenderorgane
Noch kann man gespendete Organe nicht längerfristig aufheben. US-Forscher haben sich nun diesem Problem angenommen. Wird man Gewebe und Organe einmal jahrelang …
Forscher arbeiten an längerer Haltbarkeit für Spenderorgane
Studie: Fossilienfund deutet auf Leben vor vier Milliarden Jahren
Paris - Wissenschaftler haben die bislang ältesten Mikrofossilien der Erde entdeckt, die sie als "direkten Beweis" für Leben auf unserem Planeten vor bereits rund vier …
Studie: Fossilienfund deutet auf Leben vor vier Milliarden Jahren
Lotto am Mittwoch: Das sind die Gewinnzahlen
Saarbrücken - Jeden Mittwoch warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Hier sind die Lottozahlen vom 1. März 2017.
Lotto am Mittwoch: Das sind die Gewinnzahlen
Fastenzeit beginnt - Aschermittwoch beendet Karneval
Köln/Düsseldorf - Am Aschermittwoch ist alles vorbei - zumindest, was den Karneval betrifft. Jetzt ist ein paar Monate Pause mit dem närrischen Treiben, ehe es im …
Fastenzeit beginnt - Aschermittwoch beendet Karneval

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare