Ein Wohngebiet, das nach starken Regenfällen durch den Taifun überflutet worden ist, aus der Vogelperspektive. Foto: -/kyodo/dpa
1 von 7
Ein Wohngebiet, das nach starken Regenfällen durch den Taifun überflutet worden ist, aus der Vogelperspektive. Foto: -/kyodo/dpa
Ein Auto hängt an einer eingestürzten Straße über einem Fluss fest. Foto: Kyodo /dpa
2 von 7
Ein Auto hängt an einer eingestürzten Straße über einem Fluss fest. Foto: Kyodo /dpa
Daueineinsatz für die Rettungskräfte. Hier helfen sie Bewohnern über eine Straße, die von Trümmern blockiert ist. Foto: Kota Endo/Kyodo News/AP/dpa
3 von 7
Daueineinsatz für die Rettungskräfte. Hier helfen sie Bewohnern über eine Straße, die von Trümmern blockiert ist. Foto: Kota Endo/Kyodo News/AP/dpa
Hier geht nichts mehr: eine zerstörte Eisenbahnbrücke liegt in dem Fluss Chikuma. Foto: kyodo/dpa
4 von 7
Hier geht nichts mehr: eine zerstörte Eisenbahnbrücke liegt in dem Fluss Chikuma. Foto: kyodo/dpa
Die Lage in Japan nach dem verheerenden Taifun bleibt angespannt. Noch immer werden Menschen vermisst. Foto: Jae C. Hong/AP/dpa
5 von 7
Die Lage in Japan nach dem verheerenden Taifun bleibt angespannt. Noch immer werden Menschen vermisst. Foto: Jae C. Hong/AP/dpa
Eine Frau durchsucht den Schlamm nach allem, was in seinem von Taifun Hagibis zerstörten Haus noch zu retten ist. Foto: Jae C. Hong/AP/dpa
6 von 7
Eine Frau durchsucht den Schlamm nach allem, was in seinem von Taifun Hagibis zerstörten Haus noch zu retten ist. Foto: Jae C. Hong/AP/dpa
Die japanischen Schriftzeichen für "Wasser" und "Essen" sind neben einem Haus in den schlammmigen Boden von Marumori geschrieben. Foto: kyodo/dpa
7 von 7
Die japanischen Schriftzeichen für "Wasser" und "Essen" sind neben einem Haus in den schlammmigen Boden von Marumori geschrieben. Foto: kyodo/dpa

Wirbelsturm "Hagibis"

Zahl der Toten nach Taifun in Japan steigt auf 66

Die Lage in Japan nach dem verheerenden Taifun bleibt angespannt. Noch immer werden Menschen vermisst. Und die Zahl der Toten steigt weiter.

Tokio (dpa) - Die Zahl der Todesopfer nach dem verheerenden Taifun in Japan ist auf 66 gestiegen. Das berichtete der japanische Fernsehsender NHK.

Weitere 15 Menschen werden demnach weiter vermisst. Mehr als 210 Menschen erlitten Verletzungen. Der außergewöhnlich starke Wirbelsturm "Hagibis" war am Wochenende über weite Teile des Landes hinweggefegt, er hinterließ eine Spur der Verwüstung. Zahlreiche Flüsse traten über die Ufer und überschwemmten ganze Wohngebiete. In weiten Gebieten des bergigen Inselreiches gingen insgesamt 140 Erdrutsche und Schlammlawinen nieder. Tausende Häuser standen unter Wasser, Hunderte wurden teils schwer beschädigt.

Mehr als die Hälfte der Todesopfer werden in den beiden nordöstlichen Provinzen Miyagi und Fukushima beklagt, deren Bewohner schon 2011 Opfer eines schweren Erdbebens und gewaltigen Tsunamis mit Tausenden Toten wurden. Nun müssen erneut Tausende Menschen Zuflucht in Notlagern suchen.

Nach Informationen des Senders NHK ist in weiten Gebieten in mehr als 10 000 Häuser Wasser und Schlamm eingedrungen - wegen der rekordstarken Regenfälle, die der Taifun mit sich brachte. Insgesamt 235 Schulen blieben am Dienstag geschlossen.

Rund 34 000 Haushalte in der Hightechnation waren am Dienstag weiterhin von der Stromversorgung abgeschnitten. In 138 000 Häusern funktionierten die Wasserleitungen noch nicht, wie Medien berichteten.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Razzia gegen "Hawala-Banking"
Eine neu eingerichtete Task Force im nordrhein-westfälischen Landeskriminalamt hat ihren ersten großen Erfolg verbucht. Es geht um illegale Geldströme in dreistelliger …
Razzia gegen "Hawala-Banking"
Immer mehr Schweinepest-Fälle nahe deutscher Grenze
Der erste Fund war noch ein zufälliger, nun durchkämmen Soldaten und Freiwillige gezielt das von Afrikanischer Schweinepest betroffene polnische Gebiet nahe der …
Immer mehr Schweinepest-Fälle nahe deutscher Grenze
38 Prozent vermuten politische Einflussnahme auf Medien
Die Pressefreiheit ist ein hohes Gut in Deutschland. Anders als in vielen anderen Ländern auf der Welt können hierzulande Medien frei berichten. Eine Studie zeigt, dass …
38 Prozent vermuten politische Einflussnahme auf Medien
Großrazzia gegen illegale Geldtransfers ins Ausland
Um kriminell erworbenes Geld ins Ausland zu verschieben, sollen Straftäter heimliche Finanzwege genutzt haben. Bei einer Großrazzia suchen mehr als 850 Polizisten nach …
Großrazzia gegen illegale Geldtransfers ins Ausland