+
Dieses Foto entstand am Sonntag in Asakura.

Straßen und Häuser weggeschwemmt

Zahl der Toten nach Unwetter in Japan auf 18 gestiegen

Nach sintflutartigem Regen und Überschwemmungen in Japan ist die Zahl der Todesopfer auf 18 gestiegen.

Tokio - Rettungskräfte suchten am Sonntag weiter nach 27 Vermissten, wie japanische Medien berichteten. Behindert wurde ihre Arbeit von den anhaltenden Niederschlägen. Rund 500 Menschen sind nach Angaben des öffentlich-rechtlichen Rundfunksenders NHK noch immer von der Außenwelt abgeschnitten.

In Teilen von Kyushu, der südlichsten von Japans vier Hauptinseln, war in der Nacht zum Donnerstag der bisher heftigste Regen seit Beginn der Wetteraufzeichnungen gefallen und hatte für Überschwemmungen und Erdrutsche gesorgt. Binnen zwölf Stunden fielen mehr als 50 Zentimeter Regen. Straßen und Häuser wurden weggeschwemmt, hunderttausende Bewohner wurden zum Verlassen ihrer Häuser aufgerufen.

Tausende Menschen leben seitdem in Notunterkünften. Viele weitere Bewohner der betroffenen Gebiete sind Tage seit Beginn der Unwetter weiterhin gestrandet. Tausende Rettungskräfte mussten sich durch dicken Schlamm und heftigen Regen kämpfen, um zu ihnen vorzudringen. Auf Fernsehbildern war am Sonntag zu sehen, wie Sturzregen einen Rettungshubschrauber am Start hinderte.

Allein in der Präfektur Fukuoka fielen seit Freitag erneut bis zu 22 Zentimeter Niederschlag. Ein Ende war nicht in Sicht. Der Wetterdienst warnte am Sonntag vor weiterem Starkregen und sowie vor Erdrutschen im Norden Kyushus.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Soziale Aktion: Polizei fahndet nach einem ganz besonderen Bären
„Heia“ ist weg: Mit einer ungewöhnlichen Vermisstenanzeige will die Polizei im Ruhrgebiet dem dreijährigen Malte helfen. Der hat seinen Kuschelbären verloren und kann …
Soziale Aktion: Polizei fahndet nach einem ganz besonderen Bären
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Bei einem Erdrutsch aufgrund starkem Regen im zentralafrikanischen Kongo sind mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen.
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Eine Zugbegleiterin ist im Bahnhof in Amstetten (Baden-Württemberg) von einem Zug überrollt und tödlich verletzt worden.
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod
Eine psychisch kranke Schwangere hat sich in Rumänien vor einen fahrenen Zug gestürzt und ihre drei kleinen Kinder mit in den Tod gerissen.
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod

Kommentare