Zahl der Toten bei "Pukkelpop" korrigiert

Hasselt - Nach der Unwetter-Tragödie beim Musikfestival “Pukkelpop“ mit über 140 Verletzten haben die belgischen Behörden die Zahl der Toten nach unten korrigiert.

Nicht fünf, sondern vier Menschen seien bei dem Sturm am Donnerstag ums Leben gekommen, meldete die Nachrichtenagentur Belga am Montag. Ein Mensch, der am Donnerstagabend im Krankenhaus von Hasselt gestorben war, sei versehentlich dem Festivalpublikum zugeordnet worden. Die Bürgermeisterin von Hasselt, Hilde Claes, habe entsprechende Medienberichte bestätigt.

Bei dem schweren Unwetter, das am Donnerstag über das Gelände des beliebten Musikfestivals hinweggefegte, waren 140 Menschen leicht und elf schwer verletzt worden. Daraufhin hatten die Veranstalter das Festival abgebrochen. Der Unglücksort liegt nahe der Stadt Hasselt, nur etwa eine Autostunde von Aachen entfernt. An Sonntag hatten hunderte Menschen der Opfer in einem Gedenkgottesdienst gedacht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare