Ein Auto ist unter Schlamm und Schutt eines zerstörten Hauses begraben, nachdem es nach schweren Regenfällen zu Erdrutschen kam. Foto: Haruka Nuga/AP
1 von 5
Ein Auto ist unter Schlamm und Schutt eines zerstörten Hauses begraben, nachdem es nach schweren Regenfällen zu Erdrutschen kam. Foto: Haruka Nuga/AP
Ein älterer Mann hat, nach schweren Unwettern, mit seinem Hund in einer Notunterkunft Platz gefunden. Foto: Takaki Yajima/Kyodo News/AP
2 von 5
Ein älterer Mann hat, nach schweren Unwettern, mit seinem Hund in einer Notunterkunft Platz gefunden. Foto: Takaki Yajima/Kyodo News/AP
Kitakyushu: Blick auf Einsatzkräfte, die nach Vermissten suchen und Wohnhäuser, die durch eine Schlammlawine zerstört wurden. Foto: kyodo
3 von 5
Kitakyushu: Blick auf Einsatzkräfte, die nach Vermissten suchen und Wohnhäuser, die durch eine Schlammlawine zerstört wurden. Foto: kyodo
Rund 11.000 Menschen verbrachten auch die Nacht zum Dienstag in Notunterkünften. Foto: Yohei Nishimura/Kyodo News
4 von 5
Rund 11.000 Menschen verbrachten auch die Nacht zum Dienstag in Notunterkünften. Foto: Yohei Nishimura/Kyodo News
Ein durch eine Schlammlawine zerstörtes Gebäude in Sakacho. Foto: Kyodo News/AP
5 von 5
Ein durch eine Schlammlawine zerstörtes Gebäude in Sakacho. Foto: Kyodo News/AP

Noch viele Vermisste

Zahl der Überschwemmungsopfer in Japan steigt

Es ist ein Wettlauf mit der Zeit. Nach den verheerenden Überschwemmungen in Japan werden noch immer zahlreiche Menschen vermisst. Die Überlebenden in den Notunterkünften können derweil auch nach dem Abklingen der sintflutartigen Regenfälle nicht aufatmen.

Hiroshima (dpa) - Die Überlebenschancen für die Opfer der verheerenden Flutkatastrophe im Westen Japans sinken von Stunde zu Stunde. An diesem Dienstag stieg die Zahl der Todesopfer laut Medien auf mindestens 146.

Doch noch werden rund 60 Menschen seit vergangener Woche vermisst. So viele Tote durch Regenfälle gab es in Japan seit 1982 nicht mehr. Rettungskräfte kämpften sich derweil bei sengender Sommerhitze weiter durch Erdmassen und Trümmer in der Hoffnung, noch Überlebende zu finden.

Auch die Menschen in den Notunterkünften leiden nach dem Abklingen der sintflutartigen Regenfälle der vergangenen Tage unter der brutalen Hitze und erdrückenden Sommerschwüle. Die Regierung bemüht sich, den Betroffenen schnell Trinkwasser und Lebensmittel zukommen zu lassen.

Zwar haben die extremen Regenfälle in den meisten betroffenen Gebieten vor Tagen aufgehört, doch warnte die nationale Wetterbehörde vor der Gefahr weiterer Erdrutsche. Das gesamte Ausmaß der Schäden durch die schlimmste Naturkatastrophe in Japan seit dem verheerenden Erdbeben und Tsunami im März 2011 war auch am Dienstag noch nicht einzuschätzen. Einige von gewaltigen Schlammmassen überschwemmten Gebiete glichen Mondlandschaften. Hunderte Wohnhäuser sind teils vollkommen zerstört, wobei den Behörden noch der Überblick fehlte.

Nach vorläufigen Angaben vom Dienstag waren rund 10.000 Gebäude in den betroffenen Provinzen Hiroshima und Okayama sowie anderen Regionen überflutet. Ganze Baumstämme und Schlammlawinen trieben die gewaltigen Wassermassen vor sich her und beschädigten Häuser, Straßen und Autos. Rund 11.000 Menschen verbrachten eine weitere Nacht in Notunterkünften. Gerade den älteren Bewohnern setzt die brütende Hitze zu, sie können nicht duschen und brauchen neue Medikamente.

"Mein Rücken schmerzt", klagte ein 68 Jahre alter Überlebender japanischen Reportern. Schon seit vier Tagen harrte er auf einer Matte auf dem Boden einer Notunterkunft in Hiroshima aus. "Ich will so nicht weiterleben." Wann der Mann heimkehren kann, war angesichts der andauernden Gefahr schwerer Erdrutsche zunächst weiter ungewiss.

Die Bewohner der Stadt Fuchu in der Provinz Hiroshima wurden am Dienstag erneut aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen, nachdem Treibholz einen durch den Ort fließenden Fluss gestaut hat und das Wasser über die Ufer treten ließ. In der Stadt Kurashiki in der Provinz Okayama suchten rund 1000 Einsatzkräfte in überschwemmten Wohngegenden nach Menschen, die in Häusern eingeschlossen waren.

Die Regierung ist derweil bemüht, den Opfern schnelle Hilfe zukommen zu lassen. Dringend benötigt werden vor allem Trinkwasser und Lebensmittel. Auch für Klimaanlagen gegen die brutale Hitze wollte der Staat sorgen. Ministerpräsident Shinzo Abe erklärte, Lastwagen, die Vorräte zu Geschäften liefern, erhielten dieselben Genehmigungen im Verkehr wie Notfallfahrzeuge. Abe wollte am Mittwoch in die mit am schwersten betroffene Provinz Okayama reisen, um sich vor Ort ein Bild von der Lage zu machen und aus erster Hand zu erfahren, was die betroffenen Bewohner der Regionen und örtlichen Behörden benötigen.

Rund 270.000 Häuser in 12 Provinzen im Westen des Inselreiches waren am frühen Dienstag zunächst noch von der Wasserversorgung abgeschnitten, wie japanische Medien meldeten. Die verheerenden Regenfälle richteten auch in der Land- und Forstwirtschaft beträchtliche Schäden an. Autobauer wie Toyota und andere Produktionsfirmen mussten den Betrieb in Fabriken teils aussetzen.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Herbststurm "Fabienne" hinterlässt große Schäden
Kaum hat der Herbst kalendarisch begonnen, zieht ein schwerer Sturm über Süd- und Mitteldeutschland. Eine Frau stirbt, ein Junge ist in Lebensgefahr. Bahn- und …
Herbststurm "Fabienne" hinterlässt große Schäden
Taifun "Mangkhut": Suche nach Todesopfern geht weiter
"Wir glauben zu 99 Prozent, dass die eingesperrten Leute tot sind": Laut dem Bürgermeister im philippinischen Itogon hat sich in seiner Stadt ein Drama ereignet. Bis zu …
Taifun "Mangkhut": Suche nach Todesopfern geht weiter
Der Südosten der USA kämpft mit den Fluten von "Florence"
Der Regen ist schlimmer als der Sturm. Langsam zeigt sich, welch unbändige Kraft die Wassermassen entfalten. Während erste Regionen aufatmen, heißt es anderswo: "Das …
Der Südosten der USA kämpft mit den Fluten von "Florence"
Sturm "Florence" überflutet weite Gebiete an US-Südostküste
"Florence" ist zwar kein Hurrikan mehr, hat aber enorme Wassermassen an die Südostküste der USA getragen. Die Folgen sind enorm. Und noch ist das Unwetter nicht …
Sturm "Florence" überflutet weite Gebiete an US-Südostküste