+
Erdrutsche verschütteten zwei Dörfer.

Hunderttausende auf der Flucht

Zahl der Unwetter-Toten in Sri Lanka steigt weiter

Colombo - Nach den schweren Unwettern im Inselstaat Sri Lanka ist die Zahl Toten auf mindestens 58 gestiegen. Mehr als 300.000 befinden sich auf der Flucht und wurden zum Teil in Notunterkünften untergebracht, wie ein Sprecher des Militärs bestätigte.

Mehr als 300.000 befinden sich auf der Flucht und wurden zum Teil in Notunterkünften untergebracht, wie ein Sprecher des Militärs bestätigte.

Extreme Regenfälle im Zentrum und an der Westküste hatten in den vergangenen Tagen Überflutungen und Erdrutsche ausgelöst. Zwei besonders schwere Erdrutsche in der Nacht zum Mittwoch verschütteten zwei Dörfer im Distrikt Kegalle, rund 100 Kilometer von der Hauptstadt Colombo entfernt. Die Behörden befürchten hier noch zahlreiche weitere Opfer, 140 Personen werden noch vermisst.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Donald Trump ist bald Held einer Zeichentrickserie
Im echten Leben scheint US-Präsident Donald Trump schon allgegenwärtig - nun ist er bald auch der Held einer neuen Zeichentrickserie.
Donald Trump ist bald Held einer Zeichentrickserie
Eltern bereiten sich auf Abschied von todkrankem Baby Charlie vor
Die Eltern des todkranken britischen Babys Charlie Gard bereiten sich auf den Abschied von ihrem Kind vor.
Eltern bereiten sich auf Abschied von todkrankem Baby Charlie vor
Dutzende Verletzte bei S-Bahn-Unfall in Barcelona
Schock in der morgendlichen Rushhour in Barcelona: Eine S-Bahn kracht gegen einen Prellbock am Bahnsteigende. Ein Passagier wird schwer verletzt. Andere bluten am Kopf, …
Dutzende Verletzte bei S-Bahn-Unfall in Barcelona
Wer auch immer dafür verantwortlich ist, sollte entlassen werden
Jeder hat mal einen schlechten Tag: Doch was sich die Verantwortlichen bei dieser Konstruktion gedacht haben mögen, ist schleierhaft. 
Wer auch immer dafür verantwortlich ist, sollte entlassen werden

Kommentare