Anschlag: 14 verletzte Bundeswehr-Soldaten

Berlin - Bei dem Selbstmordanschlag in Nordafghanistan vom Donnerstag sind deutlich mehr Soldaten verwundet worden als bisher bekannt. Mindestens 14 Soldaten wurden verletzt.

Die Bundeswehr wird sich am Samstag mit einer Trauerfeier im nordafghanischen Kundus von ihrem bei einem Selbstmordanschlag getöteten Kameraden verabschieden. Danach werde der Leichnam nach Deutschland überführt, teilte der Befehlshaber des Einsatzführungskommandos, Generalleutnant Rainer Glatz, am Freitag in Berlin mit. Der 26-jährige Sanitäts-Oberfeldwebel aus dem Fallschirmjägerbataillon 313 aus Seedorf in Niedersachsen war am Donnerstag einem Selbstmordattentäter zum Opfer gefallen. Weitere 14 Soldaten wurden verletzt, viele von ihnen hatten sich erst nach Ende der mehrstündigen Kampfhandlungen mit ihren leichten Verwundungen gemeldet. Für keinen besteht aber Lebensgefahr.

Lesen Sie auch:

Selbstmordanschlag: Deutscher Soldat tot

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) zeigte sich von dem neuerlichen Anschlag erschüttert. “Wir trauern zutiefst um einen gefallenen jungen Soldaten und wir beklagen Verwundete“, sagte der Minister. Er betonte, dieser hinterhältige Angriff zeige, dass der Afghanistan-Einsatz gefährlich bleibe. Seit Beginn des Einsatzes Anfang 2002 sind insgesamt 44 deutsche Soldaten dort ums Leben gekommen.

Einsatz am Hindukusch dient auch deutscher Sicherheit

Zugleich verteidigte Guttenberg das militärische Engagement am Hindukusch. Dieser Einsatz diene letztlich auch der Sicherheit Deutschlands, betonte er. Bevor die internationalen ISAF-Truppen und damit auch die Bundeswehr vom Hindukusch abzögen, müsse ein “erträgliches Maß an Sicherheit“ und ein “erreichbares Maß an Entwicklung“ geben. Dazu sei es auch nötig, sich von überzogenen Vorstellungen zu verabschieden. “Wir dürfen nicht Luftschlössern hinterhereilen und Illusionen bedienen.“

Anschlag war militärisch organisiert

Der Anschlag auf die deutschen ISAF-Soldaten ereignete sich am Donnerstag um 13.50 Uhr Ortszeit nördlich des Regionalen Wiederaufbauteams in Pol-e Khomri in der Provinz Baghlan. Die Soldaten hatten den Auftrag, eine Brücke an der Übergangsstelle bei Aka-Khel zu sichern. Den deutschen Einheit näherte sich ein Bauer mit der Bitte um medizinische Hilfe. In die Nähe der Soldaten gelangt, zündete der Mann einen Sprengsatz am Körper.

Auf dem Weg zum Bundeswehrcamp gerieten die Soldaten dann in einen militärisch organisierten Hinterhalt und wurden mit Handfeuerwaffen und Mörsern beschossen. Erst nach mehreren Stunden endeten die Kampfhandlungen, bei denen auch ein NATO-Flugzeug eine Fliegerbombe auf die Mörserstellung abwarf und US-Kampfhubschrauber “Apache“ mit Raketen auf die Aufständischen feuerten.

Explosion durchdrang “Dingo“-Panzerung

Erstmals wurde bei dem Anschlag auch die Panzerung eines “Dingo“ durchschlagen, der den Hauptteil der geschützten Fahrzeuge der Bundeswehr in Afghanistan ausmacht. Die Explosion der Sprengstoffweste des Selbstmordattentäters war so stark gewesen, dass die Eisenkugeln Türen und Scheiben des “Dingo“ durchdrangen. “Einen solchen Vorfall hatten wir noch nicht“, sagte der Befehlshaber des Einsatzführungskommandos. In Afghanistan sind derzeit mehr als 1.000 geschützte Fahrzeuge im Einsatz - vom Geländewagen “Wolf“ und dem Patrouillenfahrzeug “Dingo“ über den Transportpanzer “Fuchs“ bis zum Schützenpanzer “Marder“. 

Was dürfen deutsche Soldaten in Afghanistan?

Was dürfen deutsche Soldaten in Afghanistan?

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auf eine Zigarette raus - 19-Jährige in Hessen erfriert
Hessisch Lichtenau - Bis minus elf Grad war es, als eine 19-Jährige in Nordhessen nachts nur kurz zum Rauchen raus wollte. Sie starb im Frost. Die genauen Umstände geben …
Auf eine Zigarette raus - 19-Jährige in Hessen erfriert
Mord an Rentnerin: Angeklagter beleidigt Angehörige
Bad Friedrichshall - Der Prozess um den Mord an einer Rentnerin ist auch am zweiten Tag nur schwer für die Verwandten der Toten zu ertragen. 
Mord an Rentnerin: Angeklagter beleidigt Angehörige
Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht
Stockholm - In Schweden sollen drei Männer eine Frau vergewaltigt und die Tat live bei Facebook gestreamt haben. Die Männer sind in U-Haft, die Polizei sucht weiter nach …
Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht
Waldbrände in Chile weiterhin außer Kontrolle
Santiago de Chile - In Chile toben verheerende Waldbrände. Besonders in den Regionen El Maule und O'Higgins gerät das Feuer immer weiter außer Kontrolle.
Waldbrände in Chile weiterhin außer Kontrolle

Kommentare