Grubenunglück: Zahlreiche Tote und Verletzte

Kiew - Bei einer Explsoion in einer Mine in der Ost-Ukraine sind nach offiziellen Angaben mindestens 16 Bergleute getötet worden. Ein weiterer Kumpel kam bei einem zweiten Unglück ums leben.

Bei zwei schweren Grubenunfällen im Osten der Ukraine sind mindestens 18 Bergleute getötet und 11 Arbeiter verletzt worden. Eine Methangas-Explosion tötete in der Stadt Suchodolsk im Kohlerevier Donbass mindestens 17 Arbeiter, drei Kumpel wurden mit Verbrennungen in eine Klinik gebracht. Nach der Detonation in 915 Meter Tiefe galten noch acht Bergleute als vermisst. Das teilte das Zivilschutzministerium in der Hauptstadt Kiew am Freitag nach Angaben der Agentur Interfax mit.

In einem Bergwerk nahe der Stadt Makejewka stürzte ein Förderkorb aus zunächst ungeklärten Gründen 70 Meter in die Tiefe. Dabei kam mindestens ein Arbeiter ums Leben, acht Menschen wurden verletzt. In der früheren Sowjetrepublik Ukraine wird in vielen Bergwerken unter völlig unzureichenden Sicherheitsbedingungen Kohle gefördert. Erst am Dienstag waren bei einem Schachteinsturz in einer Mine drei Kumpel ums Leben gekommen. “Es zeigt sich wieder einmal, dass Kohleabbau in der Ukraine ein schwieriges und riskantes Geschäft ist“, sagte der Chef der Bergbau-Gewerkschaft, Viktor Turmanow.

Staatspräsident Viktor Janukowitsch und Energieminister Juri Bojko reisten nach der Methangas-Explosion in Suchodolsk zur Schachtanlage. Kremlchef Dmitri Medwedew übermittelte in einem Telegramm an die Führung in Kiew sein Beileid. Die Behörden sagten den Hinterbliebenen der Opfer umgerechnet je 88 000 Euro Schmerzensgeld zu. Zum Zeitpunkt des Unglücks in der Nacht zu Freitag hatten sich 252 Arbeiter in der Mine aufgehalten. Elf Rettungstrupps waren im Einsatz. Erst im Juni hatte es in der Grube tagelang gebrannt, Menschen wurden aber nicht verletzt.

Die Arbeit in vielen Bergwerken der Ukraine gilt vor allem wegen der hohen Konzentration von Methangas als lebensgefährlich. Bei dem vermutlich schwersten Grubenunglück in der Geschichte des Landes waren 2007 nach einer Explosion in einer Mine nahe der Stadt Donezk etwa 101 Bergleute ums Leben gekommen.

dpa/dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwürfe gegen Bahn nach Tunneleinbruch
Der Einbruch eines Tunnels in Rastatt wird für die Bahn immer mehr zur Belastung: Ein Experte kritisiert das Vorgehen des Unternehmens, andere fürchten einen …
Vorwürfe gegen Bahn nach Tunneleinbruch
Lotto am Mittwoch vom 23.08.2017: Das sind die Lottozahlen aus der aktuellen Ziehung
Lotto vom 23.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot sind fünf Millionen Euro.
Lotto am Mittwoch vom 23.08.2017: Das sind die Lottozahlen aus der aktuellen Ziehung
Geblitzt: Autofahrer knutscht bei 139 km/h
Da flogen nicht nur die Funken, es blitzte sogar direkt: Auf einer deutschen Autobahn hat sich ein Pärchen beim Knutschen erwischen lassen - bei 139 km/h. Zum Dank gab‘s …
Geblitzt: Autofahrer knutscht bei 139 km/h
Ekel masturbiert vor 19-Jähriger im Regionalexpress - Polizei veröffentlicht dieses Foto
Einfach widerlich! Ein Mann hat am Dienstagnachmittag in einem Regionalexpress von Euskirchen nach Köln vor einer jungen Frau masturbiert. Mit diesem Foto fahndet die …
Ekel masturbiert vor 19-Jähriger im Regionalexpress - Polizei veröffentlicht dieses Foto

Kommentare