+
Bei der Massenpanik verunglückten mindestens 27 Menschen tödlich.

Mindestens 27 Tote

Zahlreiche Tote bei Massenpanik

Hyderabad - Bei einer Massenpanik während eines religiösen Festivals in Indien am Montag sind zahlreiche Menschen ums Leben gekommen. 

Bei einer Massenpanik während eines wichtigen hinduistischen Festes sind in Indien mindestens 27 Menschen ums Leben gekommen. Zahlreiche weitere Pilger seien verletzt worden, sagte ein Polizeisprecher im südlichen Bundesstaat Andhra Pradesh am Dienstag. Die Massenpanik ereignete sich am Morgen während des Maha-Pushkaralu-Festes im Bezirk Rajahmundry, bei dem tausende Hindus ein Bad im heiligen Fluss Godavari nehmen. Dabei sei es zu einem Gedränge gekommen zwischen Gläubigen, die bereits im Fluss gebadet hatten, und anderen, die zu einem als glückverheißend geltenden Zeitpunkt ins Wasser gehen wollten, sagte der Sprecher.

Im westlichen Bundesstaat Maharashtra begann derweil die Kumbh Mela. Das Fest findet alle drei Jahre statt und rotiert zwischen vier heiligen Stätten. Dieses Jahr findet es in Nashik statt. Am Dienstag kamen lediglich einige hundert Gläubige zur Eröffnungszeremonie. Zum Höhepunkt des Festes zwischen Ende August und Mitte September werden dann Millionen von Hindus erwartet.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kleinflugzeug stürzt in Kalifornien in Wohnhäuser: Drei Tote
Ein gemeinsamer Ausflug endet in einem Unglück: Ein Kleinflugzeug mit fünf Passagieren an Bord stürzt in Kalifornien in eine Wohngegend. Drei Insassen überleben den …
Kleinflugzeug stürzt in Kalifornien in Wohnhäuser: Drei Tote
Vulkan Ätna spuckt wieder Lava
Rojm - Der Vulkan Ätna auf Sizilien ist wieder ausgebrochen. Ein Lavastrom schlängelte sich entlang des Südostkraters.
Vulkan Ätna spuckt wieder Lava
Plattform bricht ein: Erneut schwerer Unfall beim Rio-Karneval
Rio de Janeiro - Bei einem weiteren schweren Unfall beim Karneval in Rio sind elf Menschen verletzt worden. Nach dem Unglück spielten sich zum Teil chaotische Szenen ab.
Plattform bricht ein: Erneut schwerer Unfall beim Rio-Karneval
Sohn mit Schlafsack erdrosselt - Achteinhalb Jahre Haft
Lübeck - Wegen Totschlags ist die Mutter des kleinen Juri aus Schleswig-Holstein zu einer Haftstrafe von achteinhalb Jahren verurteilt worden.
Sohn mit Schlafsack erdrosselt - Achteinhalb Jahre Haft

Kommentare