Vor zahlreichen Kindern: Sohn tötet Vater mit Armbrust

Montreal - Mit einer Armbrust hat ein Mann vor den Augen zahlreicher Kinder in Kanada seinen eigenen Vater getötet.

 Nach Angaben der “Montreal Gazette“ vom Samstag hatte der Bolzen der Waffe den 52 Jahre alten Vater in Toronto vor der öffentlichen Bibliothek in die Brust getroffen. Der Mann starb noch am Tatort unter den Blicken der entsetzten Passanten. Der Schütze konnte zunächst fliehen, wurde aber bald festgenommen.

Nach Angaben der kanadischen Ermittler ist der Täter 24 Jahre alt. Die Hintergründe der Tat waren zunächst völlig unklar. Armbrüste werden in Kanada als Jagdwaffe frei gehandelt, lediglich kleine, mit nur einer Hand zu bedienende Bogenwaffen sind verboten.

Laut “Gazette“ hat es immer wieder Angriffe mit Armbrüsten gegeben, die letzte tödliche war aber schon im Jahr 1991, als in Ottawa ein Mann seine getrennt lebende Frau erschoss.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Millionen Menschen scheitern an dieser Rechenaufgabe - dabei ist sie so einfach
Eine Rechenaufgabe verbereitet sich bei Facebook seit ein paar Tagen wie ein Lauffeuer. Die richtige Lösung ist eigentlich einfach zu errechnen - aber es gibt ein paar …
Millionen Menschen scheitern an dieser Rechenaufgabe - dabei ist sie so einfach
Kletterer (55) in Baden-Württemberg zu Tode gestürzt
Ein 55-jähriger Kletterer ist am Wiesfels auf der Schwäbischen Alb tödlich verunglückt. 
Kletterer (55) in Baden-Württemberg zu Tode gestürzt
Schlüssel verloren - Mann bleibt kopfüber in Abfluss stecken 
Passanten wählten den Notruf als sie einen Mann kopfüber bis zur Hüfte einem Abfluss-Schacht stecken sahen. Der Unglückliche war auf der Suche nach seinem verlorenen …
Schlüssel verloren - Mann bleibt kopfüber in Abfluss stecken 
Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland
Ein Tag zusätzlich frei: Darüber darf sich im Jahr 2017 jeder in Deutschland freuen. Denn wegen eines Geburtstags gilt für den Reformationstag in diesem Jahr eine …
Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland

Kommentare