Terroranschlag in Barcelona: Lieferwagen rast in Menschenmenge - mehrere Verletzte

Terroranschlag in Barcelona: Lieferwagen rast in Menschenmenge - mehrere Verletzte

Fälscher am Werk

Zehn-Euro-Schein mit zwei Rückseiten entdeckt

Frankfurt am Main - Ein gefälschter Zehn-Euro-Schein, der auf beiden Seiten gleich aussieht, ist im niedersächsischen Stade aufgetaucht.

Das Exemplar sei am Mittwoch in einem Unternehmen bei der Kassenkontrolle aufgefallen, teilte die Polizei am Freitag mit. „So blöd, so schlecht gemacht, das ist selten“, sagte Polizeisprecher Rainer Bohmbach. Trotzdem waren Mitarbeiter in dem Unternehmen zunächst nicht stutzig geworden, als mit dem Falschgeld, das zweimal die Rückseite der Note zeigt, am Mittwochvormittag vermutlich Autoteile bezahlt worden waren.

Reproduktionen von Banknoten, bei denen auf beiden Seiten jeweils die Vorderseite einer echten Banknote dargestellt ist, hat es nach Angaben der Deutschen Bundesbank in der Vergangenheit schon gegeben. In der Mehrheit der Fälle sei das Absicht gewesen, da der Hersteller keine Täuschung im Zahlungsverkehr beabsichtigt hatte, sondern sich einen Scherz erlauben wollte. Solche Stücke würden oft nicht als Fälschung, sondern als ordnungswidrige Banknotenreproduktion behandelt. Dem Täter drohe dann keine Freiheitsstrafe, sondern ein Bußgeld von bis zu 10 000 Euro, erläuterte eine Bundesbank-Sprecherin in Frankfurt am Main.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit 210 statt 50 durch die Stadt - Hamburger Polizei stoppt Raser
Der Fahrer hatte es eilig: Er war mit 210 statt 50 Stundenkilometer in der Hamburger Stadt unterwegs. Die Polizei konnte den jungen Raser auf der Köhlbrandbrücke stoppen.
Mit 210 statt 50 durch die Stadt - Hamburger Polizei stoppt Raser
Wirbel um "true fruits"-Kampagne - Firma beleidigt Kunden heftig
Bonn/Wien - Mit einer Plakatkampagne sorgt die Firma "true fruits" derzeit für Wirbel in Österreich. Nun veröffentlichte die Smoothie-Firma eine Klarstellung - vergreift …
Wirbel um "true fruits"-Kampagne - Firma beleidigt Kunden heftig
Kleintransporter fährt in Barcelona in Menschenmenge
Barcelona (dpa) - Ein Lieferwagen ist in eine Menschenmenge auf einer belebten Einkaufstraße in der spanischen Metropole Barcelona gerast. Dies teilte die Polizei mit. …
Kleintransporter fährt in Barcelona in Menschenmenge
Gericht erklärt Internet-Werbeblocker für zulässig
Internet-Werbeblocker sind vielen Medienunternehmen ein Dorn im Auge, die mit Anzeigen Geld verdienen. Nun hat ein Gericht den Einsatz des umstrittenen Adblockers des …
Gericht erklärt Internet-Werbeblocker für zulässig

Kommentare