Er soll zur ISS fliegen

Zehn Minuten vor Abflug: "Cygnus"-Start gestoppt

Washington - Wegen eines Bootes in Nähe der Abschussrampe ist der Start des privaten Raumfrachters „Cygnus“ zur Internationalen Raumstation ISS um einen Tag verschoben worden.

Der Countdown wurde am Montagabend (Ortszeit) nur zehn Minuten vor dem Abflug gestoppt, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa auf Twitter mit. Der Frachter soll nun am Dienstagabend vom Wallops-Weltraumbahnhof im Bundesstaat Virginia aufbrechen.

Bei seiner dritten offiziellen Nachschub-Mission soll der Frachter rund 2300 Kilogramm Vorräte, wissenschaftliche Experimente und Zubehör zur ISS bringen - so viel wie bei keiner der bisherigen Missionen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann stößt Tochter von Autobahnbrücke - Rettungskräfte stundenlang im Einsatz
Ein Mann hat in Italien seine eigene Tochter von einer Autobahnbrücke gestoßen. Rettungskräfte können ihn anschließend nicht von einer weiteren folgenschweren Aktion …
Mann stößt Tochter von Autobahnbrücke - Rettungskräfte stundenlang im Einsatz
Rauchmelder schlug Alarm: Feuerwehr rückt aus - und macht kuriose Entdeckung
Das permanente Piepen hat Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Werne früh morgens aus dem Schlaf gerissen. Aus der Nachbarwohnung drang starker Brandgeruch. Was die …
Rauchmelder schlug Alarm: Feuerwehr rückt aus - und macht kuriose Entdeckung
Vorwürfe gegen Eigner des in Kuba abgestürzten Flugzeugs
Nach dem Flugzeugunglück auf Kuba beginnt die Suche nach den Ursachen. Ein Ex-Pilot erhebt schwere Vorwürfe gegen die Fluggesellschaft, der die abgestürzte Maschine …
Vorwürfe gegen Eigner des in Kuba abgestürzten Flugzeugs
Nach Flugzeugabsturz: Vorwürfe gegen Eigner der Airline
Nach dem Flugzeugunglück auf Kuba beginnt die Suche nach den Ursachen. Ein Ex-Pilot erhebt schwere Vorwürfe gegen die Fluggesellschaft, der die abgestürzte Maschine …
Nach Flugzeugabsturz: Vorwürfe gegen Eigner der Airline

Kommentare