Tragisches Wochenende

In den Alpen: Zehn Tote bei Lawinenunglücken

Bern - Zahlreiche Lawinenabgänge darf es an diesem Wochenende. Mindestens neun Menschen sind in den Alpen ums Leben gekommen. Allein in der Schweiz waren es fünf.

Bei Lawinenunglücken in den schweizerischen, österreichischen und französischen Alpen sind am Wochenende mindestens neun Menschen ums Leben gekommen. Allein in der Schweiz wurden fünf Menschen tot geborgen, zwei Frauen erlagen später ihren Verletzungen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. In Österreich starb ein Mann unter Schneemassen, eine Frau später in der Klinik. In Frankreich begrub eine Lawine einen Skilehrer unter sich.

Im Schweizer Kanton Graubünden riss eine Lawine in 2200 Metern Höhe am Samstag drei Männer in den Tod. Vier weitere Menschen wurden schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht, wo zwei Frauen starben. Zwei Menschen kamen zudem bei Lawinenabgängen im Berner Oberland ums Leben.

Im österreichischen Bundesland Vorarlberg wurden am Samstag ein Mann und eine Frau von einer Lawine erfasst, wie die Nachrichtenagentur APA berichtete. Der Mann konnte nur noch tot geborgen werden, die Frau starb nach zunächst erfolgreicher Reanimation später in der Klinik. Im Bezirk Kufstein riss eine Lawine demnach einen 47-jährigen Skifahrer etwa 140 Meter mit sich, doch kam er dank eines Lawinenairbags mit leichten Prellungen davon.

Im französischen Departement Savoyen wurde auf 2300 Metern Höhe die Leiche eines französischen Skilehrers entdeckt, der von seinen Angehörigen als vermisst gemeldet worden war. Seit Samstagabend wird in der Gegend zudem ein 35-jähriger Brite vermisst, von einem 24-jährigen Skibergsteiger fehlt seit Donnerstag jede Spur.

Die Behörden hatten in den vergangenen Tagen eindringlich vor hoher Lawinengefahr in den Alpen gewarnt und Wintersportler zu besonderer Vorsicht abseits der Pisten ermahnt. In der Schweiz fielen zuletzt bis zu 1,20 Meter Neuschnee. Mehrere Skistationen in den französischen Pyrenäen wurden geschlossen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brutale Mädchenbande schlägt Polizisten dienstunfähig
Im Kreis Karlsruhe prügelte sich eine Gruppe jugendlicher Mädchen mit einer Polizeistreife. Dabei erwischte es einen Beamten so heftig, dass er vorerst dienstunfähig ist.
Brutale Mädchenbande schlägt Polizisten dienstunfähig
Studie: Informationsflut im Internet begünstigt gezielte Falschmeldungen
Eine Studie der Universität Indiana hat untersucht, ob Privatpersonen Falschmeldungen trotz der Informationsmasse in den sozialen Medien noch erkennen können. Das …
Studie: Informationsflut im Internet begünstigt gezielte Falschmeldungen
Moral und Emotion pushen Posts
Was geht viral? Für politische Posts in sozialen Netzwerken haben Forscher eine Antwort gefunden. Ein Ergebnis auch: Die hohe Reichweite beschränkt sich hauptsächlich …
Moral und Emotion pushen Posts
Jugendliche schieben diesen Autoscooter nach Hause
Als eine Gruppe Jugendlicher einen geklauten Autoscooter nach Hause schieben wollte, wurden sie der Polizei gemeldet. Dennoch konnten die Diebe entkommen.
Jugendliche schieben diesen Autoscooter nach Hause

Kommentare