+
Ein Absperrband der Polizei am Ort der Schießerei. Foto: Peter Byrne/PA Wire

Zwölf Verletzte in Großbritannien

Schüsse nach Karnevalsumzug - "Kügelchenartige" Verletzungen bei Opfern

Nach einem Karnevalsumzug sind in der Innenstadt von Manchester am frühen Sonntagmorgen noch viele Menschen unterwegs. Auf einmal fallen Schüsse. Die Polizei spricht von "kügelchenartigen" Wunden, die die Verletzten aufweisen. Wer schoss und womit, ist völlig unklar.

London - Mindestens zwölf Menschen sind in der britischen Stadt Manchester nach einem Straßenkarneval durch Schüsse verletzt worden. Nach dem Vorfall in einem belebten Stadtviertel in der Nacht zum Sonntag war nicht klar, wer die Schüsse abgegeben hat und welche Waffe genau benutzt wurde.

Die Polizei ermittelt wegen Mordversuchs. Neun Menschen, darunter zwei Kinder, hätten "kügelchenartige" Verletzungen durch Schüsse erlitten, die nicht schwer zu sein scheinen, teilte die Polizei mit. Ein zehnter sei an den Beinen verletzt worden, sein Zustand sei stabil, aber ernst. Zwei weitere Verletzte suchten eigenständig ein Krankenhaus auf, um sich untersuchen zu lassen.

Polizeibeamte nach dem blutigen Vorfall in Manchester im Einsatz. Foto: Peter Byrne/PA Wire

Zu dem Zwischenfall in der Innenstadt war es der Polizei zufolge gegen 2.30 Uhr (3.30 Uhr MESZ) gekommen. Die Gegend im Bezirk Moss Side war demnach belebt mit Menschen, die sich nach einem karibischen Karnevalsumzug auf den Straßen befanden und dort vermutlich weiterfeierten, wie Zeitungen berichteten.

Mindestens zehn Menschen sind in Großbritannien nach einem Straßenkarneval durch Schüsse verletzt worden. Foto: Peter Byrne/PA Wire

Beamte sicherten in dem Viertel Spuren und befragten Zeugen. Die Polizei kündigte an, in den kommenden Tagen die Patrouillen zu verstärken. Der Karneval findet alljährlich statt.Heute sollte er wie geplant weitergehen, berichtete die Zeitung "Manchester Evening News". "Die Stadt dürfte heute sehr besorgt sein, und das ist völlig verständlich", sagte Polizeichef Wasim Chaudhry weiter. "Waffen haben keinen Platz auf unseren Straßen." Er versichere, dass die Polizei alles tun werde, um den oder die Verantwortlichen zu finden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Junge in Berlin von Holzklotz erschlagen
Trauer und Bestürzung herrschen am Tag nach dem schrecklichen Tod eines Kindes in Berlin. Die Nachbarn spekulieren über mögliche Verdächtige.
Junge in Berlin von Holzklotz erschlagen
Gefahr Stromleitung: Nabu-Meldesystem für tote Vögel
Berlin (dpa) - Millionen Vögel sterben nach Schätzungen jedes Jahr an Stromleitungen in Deutschland, dokumentiert sind aber weiter nur Einzelfälle. 87 Kollisionsopfer …
Gefahr Stromleitung: Nabu-Meldesystem für tote Vögel
Geiselnahme in Köln endet blutig: Polizei wendet sich mit Bitte an Bevölkerung
Am Kölner Hauptbahnhof hat es eine Geiselnahme gegeben. Inzwischen haben die Einsatzkräfte den Täter unter Kontrolle.
Geiselnahme in Köln endet blutig: Polizei wendet sich mit Bitte an Bevölkerung
Als Mann Geldautomat mit Tipp-Ex bemalt, eskaliert die Lage: Mob prügelt sich mit Polizisten
Am Wochenende eskalierte die Lage, als ein Mann beim Bemalen eines Geldautomaten mit Tipp-Ex von Zivilfahndern erwischt wurde. Es bildete sich ein Mob mit bis zu 50 …
Als Mann Geldautomat mit Tipp-Ex bemalt, eskaliert die Lage: Mob prügelt sich mit Polizisten

Kommentare