Zehnjährige hilft Mutter bei Notgeburt

Tel Aviv - Ein zehnjähriges Mädchen hat seiner Mutter in Israel bei einer Notgeburt geholfen. Die 38-Jährige habe in der Nacht zum Freitag in der 35. Schwangerschaftswoche plötzlich starke Wehen verspürt.

Das schrieb die israelische Zeitung "Jediot Achronot" am Sonntag. Sie habe ihre Tochter vom Badezimmer aus gerufen. "Alles war voller Blut und der Kopf des Kindes war schon zu sehen", erzählte die kleine Schiran. Das Mädchen reagierte beherzt und rief den Notdienst und seine Großmutter an.

Als die Zehnjährige zur Mutter zurückkam, habe das Neugeborene schon auf dem Boden gelegen. "Ich habe ein Handtuch genommen und meinen kleinen Bruder eingewickelt", erzählte das Mädchen der Zeitung. "Nach einer halben Minute begann er zu schreien, und da wusste ich, dass alles in Ordnung ist." Sie habe das Baby warmgehalten, bis die Sanitäter kamen. Ein Krankenwagen brachte das Kind, das in der Hafenstadt Aschdod fünf Wochen zu früh auf die Welt kam und nur 1600 Gramm wog, auf die Station für Frühchen.

Eine Krankenschwester sagte, Schiran habe ihrem kleinen Bruder vermutlich das Leben gerettet. "Wenn mehrere Minuten vergangen wären, ohne dass sie ihn eingewickelt und abgetrocknet hätte, wäre sein Körper schnell ausgekühlt und er hätte einen Hirnschaden erleiden können."

"Dieses wunderbare Mädchen wird mir bis zum Lebensende in Erinnerung bleiben", sagte einer der Sanitäter der Zeitung. "Es war völlig cool - es gibt viele Erwachsene, die so etwas nicht aushalten."

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung

Kommentare