Eine Million Dollar Schaden

Zehnjähriger droht mit Bombe - Flughafen-Chaos

Santo Domingo - Mit einer telefonischen Bombendrohung hat ein zehnjähriger Junge für stundenlanges Chaos auf dem wichtigsten Flughafen der Dominikanischen Republik gesorgt.

Wie die Behörden erst am Freitag mitteilten, drohte der Junge am Dienstag mit einem Bombenanschlag gegen eine Passagiermaschine der belgischen Charterfluggesellschaft Jetairfly aus Brüssel. Er bezeichnete sich selbst als "Pablo Escobar der Lüfte" in Anspielung auf den 1993 getöteten berüchtigten Drogenbaron aus Kolumbien. Warum sich der Zehnjährige ausgerechnet die Maschine aus Brüssel ausgesucht hatte, blieb zunächst offen.

Die Behörden nahmen die Drohung sehr ernst. Sie leiteten mehrere Maschinen um und ergriffen weitere Sicherheitsmaßnahmen, bevor sie den Anruf bis zu einem Haus am Stadtrand von Santo Domingo zurückverfolgen konnten. Der Junge wurde kurzzeitig festgenommen und dann in die Obhut von Angehörigen übergeben. Der von ihm verursachte Schaden beläuft sich den Angaben zufolge auf rund eine Million Dollar (730.000 Euro).

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Ein merkwürdiges Spielzeug hat in den vergangen Tagen für Aufregung gesorgt. Der Hersteller musste viel Kritik einstecken – und macht nun einen Rückzieher.
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Einen Tag nach dem Fund einer erschlagenen Jugendlichen in der Nähe von Hannover nimmt die Mordkommission "Anna" einen 24-Jährigen fest. Nun sitzt der Mann in U-Haft.
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis
Gewisse Bedürfnisse können anscheinend nicht immer aufgeschoben werden. Das führte bei einer Bielefelder Studentin zu einer peinlichen Situation während der Vorlesung.
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis
Studentin wahrscheinlich beim Trampen getötet
Seit Tagen wurde nach einer vermissten Studentin gesucht. Sie wollte von Leipzig nach Bayern trampen. Die Festnahme eines Mannes lässt jetzt in dem Fall Schlimmes …
Studentin wahrscheinlich beim Trampen getötet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.