Kein Einzelfall

Zehnmal abgeschoben: Marokkaner kommt zehnmal nach Deutschland zurück

  • schließen

Frankfurt - Irre: Ein marokkanischer Intensivtäter (39) wurde bereits zehnmal aus Deutschland abgeschoben - und kam zehnmal wieder zurück. 

Wie die "Bild"-Zeitung (Dienstagausgabe) berichtet, ist Belaid Z. seit langem im Visier der Frankfurter Polizei. Immer wieder wurde er beim Drogenhandel erwischt. Nach Informationen der Boulevardzeitung geriet der Marokkaner ins Visier der "Gemeinsamen Arbeitsgruppe Intensivtäter", weil er im Bahnhofsviertel regelmäßig das hochgefährliche Rauschgift Crack verkauft. Auch wegen Urkundenfälschung und Hehlerei wurde bereits gegen ihn ermittelt. 51 Ermittlungsverfahren haben sich mittlerweile in seiner Strafakte gesammelt. Obwohl die Justiz seit Jahren gegen ihn vorgeht, führt er den deutschen Rechtsstaat immer wieder vor. Nach Informationen der "Bild" wurde der nordafrikanische Intensivtäter zwischen 2007 und 2015 bereits zehnmal auf Steuerzahler-Kosten in seine Heimat Marokko zurückgebracht. Aber nach jeder Abschiebung (die jeweils mit 5000 bis 7000 Euro zu Buche schlugen) kehrte er wieder nach Deutschland zurück. "Es ist immer nur eine Frage der Zeit, bis wir ihn wieder begrüßen", sagt ein Beamter der Zeitung.

Offenbar ist Belaid Z. kein Einzelfall. Nach Informationen der "Bild" kehrten zwei weitere nordafrikanische Intensivtäter nach mehrfacher Abschiebung immer wieder nach Deutschland zurück:

Der Algerier Farid K. (51) fiel der Frankfurter Polizei mehrfach wegen Diebstahls, Unfallflucht, Drogenhandel und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte auf. Viermal wurde er bereits abgeschoben. Auch der Marokkaner Ousama B. (24) wurde wegen Drogenhandels bereits viermal aus Deutschland abgeschoben. Zuletzt im Oktober.

Ein Ermittler beklagt gegenüber "Bild" einen "Teufelskreis": "Wir können leider nichts anderes machen, als immer wieder festzunehmen und auszuweisen."

Passieren solche Fälle nur in Frankfurt? "Bild" fragte bei den Innenministern der Bundesländer nach, wie oft solche Fälle vorkommen. Einheitliche Antwort aus allen Bundesländern: "Es gibt keine statistischen Erhebungen zu der Frage."

fro

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Statt Entspannung eine neue Variante bei der Geflügelpest: Zum ersten Mal in Europa tritt in einem Zuchtbetrieb ein anderer Virus-Subtyp auf als bisher. Betroffen ist …
Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Harry Potter als Namensgeber für neue Mini-Krabbe
Singapur (dpa) - Der Zauberschüler Harry Potter und einer seiner wichtigsten Lehrer sind Namensgeber für eine neu beschriebene Krabbenart: Die kaum einen Zentimeter …
Harry Potter als Namensgeber für neue Mini-Krabbe
Zug stößt mit Lkw zusammen: Zwölf Verletzte 
Warendorf - Die Schranken schließen sich, die Bahn naht. Doch quer auf den Schienen versperrt ein großer Lastwagen die Strecke. Beim Aufprall werden zwölf Menschen …
Zug stößt mit Lkw zusammen: Zwölf Verletzte 
Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 
Rom - Die Einsatzkräfte haben in den Trümmern des verschütteten Hotels am Gran-Sasso-Massiv weitere Todesopfer geborgen. Damit steigt die Opferzahl auf 14 Tote.
Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion