Die Zeitumstellung klappte reibungslos

- Braunschweig/Berlin - Die Umstellung von der Sommerzeit auf die mitteleuropäische Normalzeit hat am Sonntag reibungslos funktioniert. "Alles ist wie immer problemlos verlaufen", sagte ein Sprecher der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig.

Damit gilt in der gesamten Europäischen Union wieder die normale Mitteleuropäische Zeit (MEZ). Morgens ist es früher hell, dafür wird es abends eher dunkel.

Die Bundesanstalt sorgt dafür, dass sich die Uhren bei Bahn, Polizei und Feuerwehr auf die Millionstel Sekunde genau anpassen. Die PTB programmiert die impulsgebende Atomuhr in Mainflingen bei Frankfurt/Main. Von dort strahlt der Sender DCF 77 Zeitsignale aus. Sie gehen an alle öffentlichen und privaten Funkuhren, an die Steuertechnik von Kraft- und Umspannwerken, Anlagen der Flugsicherung und rund 50 000 Verkehrsampeln.

Auch bei der Bahn AG gab es nach Angaben eines Sprechers in Berlin "keine Komplikationen". Etwa 50 Nachtzüge blieben eine Stunde in Bahnhöfen stehen, um nach der Umstellung von 3.00 auf 2.00 Uhr den Fahrplan erfüllen zu können. Die rund 120 000 Uhren der Bahn auf Bahnhöfen, in Diensträumen und an Automaten werden automatisch umgestellt.

Die halbjährliche Umstellung der Uhren wurde mit der Ölkrise 1973 zunächst in Frankreich eingeführt, um Energie zu sparen. Dadurch sollte eine Stunde Tageslicht für Unternehmen und Haushalte gewonnen werden. 1980 stellten auch die beiden deutschen Staaten ihre Uhren um. Der damals erhoffte Energiespareffekt sei allerdings "nicht nachzuweisen", sagte der PTB-Sprecher.

Eine "Winterzeit", wie die jetzt beginnende Zeitrechnung landläufig genannt wird, gibt es streng genommen nicht. Es handelt sich um die normale mitteleuropäische Zeit (MEZ).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus in Deutschland: Vier Infizierte, 40 Personen vor Tests - doch es gibt Hoffnung
Das Coronavirus hat Deutschland erreicht. Mittlerweile gibt es vier bestätigte Fälle - doch aus Australien gibt es nun gute Nachrichten.
Coronavirus in Deutschland: Vier Infizierte, 40 Personen vor Tests - doch es gibt Hoffnung
Coronavirus: 9 Verdachtsfälle in Niedersachsen
Coronavirus in Niedersachsen: Insgesamt noch 9 Verdachtsfälle gibt es. Nur bei einem aus Göttingen konnte Entwarnung gegeben werden. 
Coronavirus: 9 Verdachtsfälle in Niedersachsen
Zahl der Virus-Fälle steigt auf mehr als 6000
China meldet 1459 neue Patienten. So sind es insgesamt mehr als 6000. Auch klettert die Zahl der Toten um 23 auf 132. In Deutschland sind jetzt vier Menschen infiziert. …
Zahl der Virus-Fälle steigt auf mehr als 6000
Ehepaar aus Herten verhaftet: Warum am Flughafen die Handschellen klickten
Am Montagabend (27.1.) ist ein Ehepaar aus Herten am Flughafen Düsseldorf festgenommen worden. Die Hertener waren bei der Einreisekontrolle aufgefallen. 
Ehepaar aus Herten verhaftet: Warum am Flughafen die Handschellen klickten

Kommentare