Zeitung druckt Adressen von Kriegsverbrechern

Sarajevo - Ungewöhnliche Maßnahme: Die größte bosnische Zeitung “Dnevni Avaz“ hat die Wohnadressen von elf mutmaßlichen serbischen Kriegsverbrechern veröffentlicht.

Sie sollen für die Ermordung von rund 300 Menschen verantwortlich sein und unbehelligt in Serbien, der serbischen Landeshälfte Bosniens und in Innsbruck in Österreich leben, heißt es in der Ausgabe vom Dienstag. Verantwortlich seien sie für Massaker und Misshandlungen im Jahr 1992 in der Region Ljutocka Dolina nahe der Stadt Bihac im Nordwesten des Landes.

Die angeprangerten Serben hätten sich teilweise selbst gebrüstet, eigenhändig muslimische Zivilisten ermordet zu haben. Die Beschuldigten seien Angehörige der sogenannten 15. Bihac-Brigade gewesen. Die Zeitung beruft sich bei sämtlichen Angaben auf den Verband früherer muslimischer Soldaten.

Im vergangenen Jahr hatte ein Gericht in Bihac fünf Serben wegen 25 Morden zu hohen Gefängnisstrafen verurteilt. Der Bosnienkrieg (1992-1995) war der blutigste der Konflikte nach dem Zerfall des Vielvölkerstaates Jugoslawien. Nach unterschiedlichen Angaben kamen bis zu 200 000 Menschen ums Leben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sternschnuppen im April 2018: So sehen Sie die Lyriden
Sternschnuppen im April 2018: Am Wochenende sind die Lyriden am Himmel über Deutschland zu sehen. Das müssen Sie zu den Meteoren wissen.
Sternschnuppen im April 2018: So sehen Sie die Lyriden
Ramadan 2018: Wann beginnt und endet der Fastenmonat?
2018 beginnt der Ramadan am 16. Mai und dauert dann vier Wochen. Der Fastenmonat ist für gläubige Muslime auf der ganzen Welt, aber auch in Deutschland eine heilige …
Ramadan 2018: Wann beginnt und endet der Fastenmonat?
Schulstreiks an US-High-Schools: Protest gegen Waffengewalt
Am Anfang stand die Wut einer Schülerin, inzwischen ist daraus ein Schulstreik mit 2500 Veranstaltungen geworden. Wieder geht es in den USA um Waffengewalt, landesweit …
Schulstreiks an US-High-Schools: Protest gegen Waffengewalt
Suche nach seit zwölf Jahren vermisstem Mädchen: Warum reagierten die Hunde so seltsam?
Vor zwölf Jahren verschwand die 14-Jährige Georgine in der Nähe von Berlin. Nach monatelangen Untersuchungen musste der Fall archiviert werden. Doch jetzt gibt es eine …
Suche nach seit zwölf Jahren vermisstem Mädchen: Warum reagierten die Hunde so seltsam?

Kommentare