Aufruf zu Gewaltstraftaten

Zeitung zeigt rechte Facebook-Hetzer an

Schwerin - Wegen des Verdachts der Volksverhetzung und des Aufrufs zu Gewaltstraftaten hat die "Schweriner Volkszeitung" zwei Autoren von Kommentaren auf der Facebook-Seite der Zeitung angezeigt.

Der Staatsschutz habe Ermittlungen aufgenommen, berichtete die Zeitung in ihrer Samstagsausgabe. Die mutmaßlichen Täter würden in Mecklenburg-Vorpommern und in Nordrhein-Westfalen vermutet, sagte der stellvertretende Chefredakteur Stefan Koslik der Nachrichtenagentur AFP. Sie hätten sich "in krimineller Form" zu einem Beitrag über Hilfsmöglichkeiten für Flüchtlinge geäußert. Chefredakteur Michael Seidel kündigte an, künftig "aktiv gegen solche Auswüchse vorzugehen".

Hassparolen in den sozialen Netzwerken sind seit längerem Gegenstand von Kritik. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) wirft Facebook vor, zu zögerlich mit den Schmähbotschaften umzugehen. Er will mit den Verantwortlichen von Facebook am Montag darüber beraten.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mädchen aus Berlin seit zwölf Jahren vermisst - Jetzt gibt es endlich eine heiße Spur
Vor zwölf Jahren verschwand die 14-Jährige Georgine in der Nähe von Berlin. Nach monatelangen Untersuchungen musste der Fall archiviert werden. Doch jetzt gibt es eine …
Mädchen aus Berlin seit zwölf Jahren vermisst - Jetzt gibt es endlich eine heiße Spur
Jogger macht bei Morgenrunde im Park grausigen Fund
Eigentlich wollte ein Jogger in Rom nur seine morgendliche Runde drehen. Dabei machte er aber einen grausigen Fund.
Jogger macht bei Morgenrunde im Park grausigen Fund
Verdächtiger nach brutalem Überfall in Essen festgenommen
Wieder ein brutaler Angriff von hinten in der U-Bahn: In Essen wird eine junge Frau mit einer Flasche am Kopf getroffen. Die Polizei veröffentlicht ein Video - es führt …
Verdächtiger nach brutalem Überfall in Essen festgenommen
Mann schleicht sich in Geisterstadt Fukushima - und kann seinen Augen nicht trauen
Der Fotograf Keow Wee Loong liebt das Abenteuer, keine Grenze ist ihm zu weit. Genau aus dem Grund wagte er sich in die verseuchtesten Zonen Fukushimas - und was er dort …
Mann schleicht sich in Geisterstadt Fukushima - und kann seinen Augen nicht trauen

Kommentare