Aufruf zu Gewaltstraftaten

Zeitung zeigt rechte Facebook-Hetzer an

Schwerin - Wegen des Verdachts der Volksverhetzung und des Aufrufs zu Gewaltstraftaten hat die "Schweriner Volkszeitung" zwei Autoren von Kommentaren auf der Facebook-Seite der Zeitung angezeigt.

Der Staatsschutz habe Ermittlungen aufgenommen, berichtete die Zeitung in ihrer Samstagsausgabe. Die mutmaßlichen Täter würden in Mecklenburg-Vorpommern und in Nordrhein-Westfalen vermutet, sagte der stellvertretende Chefredakteur Stefan Koslik der Nachrichtenagentur AFP. Sie hätten sich "in krimineller Form" zu einem Beitrag über Hilfsmöglichkeiten für Flüchtlinge geäußert. Chefredakteur Michael Seidel kündigte an, künftig "aktiv gegen solche Auswüchse vorzugehen".

Hassparolen in den sozialen Netzwerken sind seit längerem Gegenstand von Kritik. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) wirft Facebook vor, zu zögerlich mit den Schmähbotschaften umzugehen. Er will mit den Verantwortlichen von Facebook am Montag darüber beraten.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau auf offener Straße attackiert und lebensgefährlich verletzt
Ohne erkennbaren Grund wurde eine 45-jährige Frau in Düsseldorf auf offener Straße attackiert. Sie schwebt in Lebensgefahr.
Frau auf offener Straße attackiert und lebensgefährlich verletzt
Tattoos: Jeder fünfte Deutsche hat eins
Vor einigen Jahren waren Tattoos noch vergleichsweise rar gesät. Mittlerweile haben sie aber deutlich an Beliebtheit gewonnen, wie eine Studie der Uni Leipzig zeigt.
Tattoos: Jeder fünfte Deutsche hat eins
Tragödie in Tübingen: Junger Mann stürzt von Schornstein in den Tod 
Ein junger Kletterer ist im baden-württembergischen Tübingen vom Schornstein eines Kraftwerks in den Tod gestürzt.
Tragödie in Tübingen: Junger Mann stürzt von Schornstein in den Tod 
Hochhaus-Räumung in Dortmund: Rückkehr der Bewohner ungewiss
Nach der kurzfristigen Evakuierung eines Hochhauses in Dortmund ist ein Zeitpunkt für die Rückkehr der Bewohner zunächst nicht absehbar.
Hochhaus-Räumung in Dortmund: Rückkehr der Bewohner ungewiss

Kommentare