+
Laut einem Bericht der "Welt" war die Videoüberwachung defekt (Archiv).

Zeitung: Sicherheitspanne bei Flughafen-Anschlag

Frankfurt/Main - Bei dem tödlichen Anschlag auf US-Soldaten am Frankfurter Flughafen ist es offenbar zu einer schweren Sicherheitspanne gekommen.

Lesen Sie auch:

Vater des mutmaßlichen Attentäters entschuldigt sich

Motiv des Attentäters: Hass auf US-Soldaten

Flughafen-Attentäter im Internet radikalisiert

Todesschütze jobbte bei Flughafen-Post

Wie die Tageszeitung “Die Welt“ (Montagausgabe) vorab berichtete, war die Videoüberwachung des Flughafenbereichs, in dem der Täter die beiden Soldaten erschoss, defekt. Es gebe keinerlei Bilder von der Tat, will “Die Welt“ aus Sicherheitskreisen erfahren haben.

Die Generalbundesanwaltschaft wollte sich dazu gegenüber der Zeitung nicht äußern. In dem Bericht bezeichnen Politiker von CDU und SPD die mögliche Panne als “sehr ernst zu nehmenden Vorgang“. “Diese Panne hätte dramatische Folgen gehabt, wenn der Täter entkommen wäre“, sagte der CDU-Sicherheitsexperte Wolfgang Bosbach der Zeitung.

Tödliche Schießerei am Frankfurter Flughafen

Tödliche Schießerei am Frankfurter Flughafen

Auch der SPD-Sicherheitspolitiker Dieter Wiefelspütz unterstrich: “Es stellt sich die Frage, ob die Sicherheit der US-Soldaten auf dem Flughafen hinreichend organisiert ist.“ Bei dem Angriff auf einen Militärbus der US Army hatte der mutmaßliche Täter Arid U. am Mittwoch zwei Soldaten erschossen und zwei weitere schwer verletzt.

Nach Erkenntnissen der Bundesanwaltschaft handelt es sich bei dem 21 Jahre alten Kosovaren um einen islamistisch geprägten Einzeltäter. Für ein vernetztes Vorgehen oder eine Zugehörigkeit zu einer terroristischen Organisation gebe es derzeit keine Anhaltspunkte. Die getöteten Soldaten wurden am Samstag in die Vereinigten Staaten geflogen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Natal - Nach einem neuerlichen Gefängnisaufstand im Nordosten Brasiliens haben Gerichtsmediziner in der Haftanstalt Überreste von mindestens zwei Leichen gefunden.
Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Sydney - Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,9 hat die Region um die Inselgruppe der Salomonen und Papua-Neuguinea im Südpazifik erschüttert.
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Bedrohte Säbelantilopen im Tschad ausgewildert
Mit ihren gebogenen Hörnern ist die Säbelantilope ein stattlicher Anblick. Tierforscher wollen sie mit einer Auswilderungsaktion retten.
Bedrohte Säbelantilopen im Tschad ausgewildert
Mindestens 27 Tote bei Zugunglück in Südindien
Neu Delhi - Bei einem schweren Zugunglück in Indien sterben mindestens 27 Menschen. Einige Schwerverletzte schweben in Lebensgefahr.
Mindestens 27 Tote bei Zugunglück in Südindien

Kommentare