+
Die Familie der getöteten Studentin Tugce Albayrak will in ihrem Namen eine Stiftung gründen.

Mutter bestätigt entsprechende Pläne

Zeitung: Stiftung soll Tugces Namen tragen

Offenbach - Die Familie der getöteten Studentin Tugce Albayrak will in ihrem Namen eine Stiftung gründen.

 Tugces Mutter Sultan Albayrak sagte der "Bild"-Zeitung vom Mittwoch, ihre Tochter habe sich für Menschen eingesetzt, die Hilfe brauchten. "Tugces Mut, ihre Lebenseinstellung, ihre Stärke und all die anderen Eigenschaften, die ihren Charakter ausgemacht haben, soll nun eine Stiftung fortführen." Die Stiftung soll demnach unter anderem jährlich einen Preis für Zivilcourage ausloben.

Tugce war im November auf dem Parkplatz eines Schnellrestaurants in Offenbach niedergeschlagen worden und wenige Tage später den dabei erlittenen massiven Kopfverletzungen erlegen. Die junge Frau soll vor dem Schlag des mutmaßlichen Täters versucht haben, zwei junge Frauen vor Belästigungen durch den Mann und einer Gruppe weiterer Männer zu schützen. Ihr Fall hatte bundesweit für Anteilnahme gesorgt, besonders ihre Zivilcourage wurde dabei immer wieder hervorgehoben.

Bilder: Bewegender Abschied von Tugce A.

Bilder: Bewegender Abschied von Tugce A.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Statt Entspannung eine neue Variante bei der Geflügelpest: Zum ersten Mal in Europa tritt in einem Zuchtbetrieb ein anderer Virus-Subtyp auf als bisher. Betroffen ist …
Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile
Berlin/Santiago - Über 50 Brände sind am lodern, die Hauptstadt Santiago mit Rauch bedeckt: Die Waldbrände in Chile verschlimmern sich. In verschiedenen Regionen hat die …
Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile
Mehrere Tote bei Bootsunglück vor der Küste Malysias
Kuala Lumpur - Bei einem Bootsunglück vor der Küste Malaysias sind möglicherweise bis zu 40 Menschen umgekommen. Aufdem gekenterten Boot befanden sich illegale …
Mehrere Tote bei Bootsunglück vor der Küste Malysias
Terrorverdächtiger aus Neuss plante keinen unmittelbaren Anschlag
Neuss - Der festgenommene Terrorverdächtige aus Neuss plante wohl aktuell keinen Anschlag. Sein 17-jähriger Komplize in Wien jedoch wird weiter von der Polizei verhört. …
Terrorverdächtiger aus Neuss plante keinen unmittelbaren Anschlag

Kommentare