In Zell im Wiesental (Baden-Württemberg) ereignete sich am Dienstagabend eine Gewalttat. (Symbolbild)
+
In Zell im Wiesental (Baden-Württemberg) ereignete sich am Dienstagabend eine Gewalttat. (Symbolbild)

Ein Toter und drei Verletzte

Zell im Wiesental: Tödlicher Streit unter Bauarbeitern - Polizei fahndet international nach Tatverdächtigem

Bei einer Gewalttat in Zell im Wiesental (Baden-Württemberg) wurde ein Mann getötet. Drei weitere Männer wurden verletzt. Der Verdächtige ist derzeit auf der Flucht.

  • In Zell im Wiesental (Baden-Württemberg) kam es am Dienstagabend zu einer Gewalttat.
  • Ein Mann wird verdächtigt, einen Arbeitskollegen getötet zu haben.
  • Er und sein Bruder sind derzeit auf der Flucht.

Update vom 29. April, 16.19 Uhr: Nach der tödlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Männern im baden-württembergischen Zell im Wiesental wird nun international nach dem flüchtigen Tatverdächtigen und seinem sich ebenfalls auf der Flucht befindenden Bruder gefahndet

In der Ferienwohnung im Schwarzwald, in der sich die Beteiligten befanden, seien sechs Arbeiter untergebracht gewesen, die in der Nähe auf einer Baustelle arbeiteten. Zur Identität des Toten und der Verletzten sowie zum Tatablauf machte die Polizei keine Angaben. 

Zell im Wiesental: Nach Tatverdächtigem und seinem Bruder wird gefahndet

Update vom 29. April, 11.39 Uhr: Zu der Gewalttat im baden-württembergischen Zell im Wiesental sind nun weitere Details bekannt geworden. So heißt es bei der Badischen Zeitung, dass die Beamten in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch gegen Mitternacht den Ortsteil Riedichen abgeriegelt haben. 

Wie ein Polizeisprecher auf Nachfrage der BZ mitteilte, seien in der Mietwohnung im Ortskern, in der sich die Tat ereignete, sechs Arbeiter aus Bulgarien untergebracht. Der 27-jährige Verdächtige sei nach der Attacke zu Fuß zusammen mit seinem Bruder vom Tatort geflohen

Der Polizei zufolge dürften sich die beiden Männer noch im Bereich Riedichen aufhalten. Die Fahndung läuft weiterhin. Die Polizei bittet darum, sofort unter der Nummer 110 zu melden, falls ein oder zwei verdächtige Personen gesehen werden. 

Zell im Wiesental: Ein Mann getötet, drei weitere verletzt - Tatverdächtiger ist flüchtig

Erstmeldung vom 29. April, 10.01 Uhr: Zell im Wiesental - Nach einer Gewalttat in Zell im Wiesental (Baden-Württemberg) im Schwarzwald fahndet die Polizei nach zwei Flüchtigen. Einer der beiden wird verdächtigt, am Dienstagabend in einer angemieteten Wohnung einen Arbeitskollegen getötet und drei weitere verletzt zu haben, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Danach flüchtete der 27-jährige Bulgare zusammen mit seinem Bruder zu Fuß vom Tatort im Kreis Lörrach. Die Ermittler haben eine Sonderkommission eingerichtet, auch ein Polizeihubschrauber ist im Einsatz.

Eine andere Gewalttat ereignete sich am Dienstagabend in Hanau. In der hessischen Stadt wurden vier Menschen bei einer Messerattacke verletzt. 

Und auch in Gelsenkirchen kam es kürzlich zu einer grauenvollen Tat. Am Mittwochmorgen ereignete sich dort ein Schusswechsel*. Ein SEK-Polizist kam ums Leben. 

Auch in im Norden Deutschlands, in der Nähe von Hamburg, kam es am Dienstagabend zu einer Bluttat: Bei einer Schießerei wurde ein Mann lebensgefährlich verletzt – die Polizei fahndet mit Hochdruck nach drei Männern, wie 24hamburg.de berichtet*.

*tz.de und 24hamburg.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona-Hotspot: Entscheidender Wert bei fast 100! Landkreise fordern von Merkel Party-Obergrenze
Corona-Hotspot: Entscheidender Wert bei fast 100! Landkreise fordern von Merkel Party-Obergrenze
Coronavirus: Erste Stadt weltweit erreicht offenbar Herdenimmunität - auf grausamen Wege
Coronavirus: Erste Stadt weltweit erreicht offenbar Herdenimmunität - auf grausamen Wege
Mann gewinnt im Lotto Rekord-Jackpot - in nur acht Jahren verjubelt er die Kohle auf alle erdenklichen Weisen
Mann gewinnt im Lotto Rekord-Jackpot - in nur acht Jahren verjubelt er die Kohle auf alle erdenklichen Weisen
Neue Corona-Reisewarnungen: Weitere Regionen zu Risikogebieten erklärt - insgesamt 15 von 27 EU-Ländern betroffen
Neue Corona-Reisewarnungen: Weitere Regionen zu Risikogebieten erklärt - insgesamt 15 von 27 EU-Ländern betroffen

Kommentare