"Zentis-Erpresser" erneut verurteilt

Wien - Der in Deutschland bereits schuldig gesprochene “Zentis-Erpresser“ ist in Wien zu fünf Jahren und zehn Monaten Haft wegen erneuter Betrügereien verurteilt worden.

Die Staatsanwaltschaft legte gegen das am Mittwoch gefällte Urteil des Straflandesgerichts Berufung ein, weil ihr die Strafe zu milde erschien, berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA. Der 28-jährige Student wollte im Herbst vergangenen Jahres von dem Feinkost-Produzenten Wojnar und dem Süßwarenhersteller Manner insgesamt 175 000 Euro erpressen.

Dafür deponierte er in Tiroler Geschäften verunreinigte Produkte, doch die Polizei kam ihm schnell auf die Schliche. Im Juli vergangenen Jahres war der junge Mann bereits vom Landgericht Aachen zu einer identischen Gefängnisstrafe verurteilt worden. Er hatte Zentis mit vergifteter Marmelade gedroht und wollte so 500 000 Euro erpressen. Er kam aber zunächst auf Kaution frei und schlug in Tirol wieder zu.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Polizei hielt Vergewaltigungs-Notruf für Scherz
Der Fall hatte bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. Eine Frau wird beim Campen mit ihrem Freund überfallen, der Täter hat eine Säge und vergewaltigt die Frau. Er wird …
Bericht: Polizei hielt Vergewaltigungs-Notruf für Scherz
Außer Kontrolle: Lastwagen kracht in Wohnhaus
Böse Überraschung am Vormittag: Ein Lastwagen hat sich in Schwaben selbstständig gemacht und ist in ein Wohnhaus gerollt.
Außer Kontrolle: Lastwagen kracht in Wohnhaus
Der Kasseler Herkules trägt auf Facebook nun Badehose
Das Herkules-Denkmal in Kassel mit nacktem Hintern. Geht gar nicht, findet Facebook. Jetzt haben ihm die Tourismuswerber eine Badeshose angezogen.
Der Kasseler Herkules trägt auf Facebook nun Badehose
Steinböcke treten Steine los - deutscher Wanderer tot
Bei der Beobachtung von Bergwild ist ein deutscher Wanderer in den Schweizer Alpen tödlich verunglückt.
Steinböcke treten Steine los - deutscher Wanderer tot

Kommentare