UN-Blauhelmtruppen kamen rechtzeitig

Zentralafrikanische Republik: Überfall auf SOS-Kinderdorf

Bangui - Rund 100 mit Gewehren und Macheten bewaffnete Männer haben im Krisenstaat Zentralafrikanische Republik ein SOS-Kinderdorf überfallen. Glücklicherweise wurde niemand verletzt.

Niemand sei bei dem Überfall in Bossangoa verletzt worden, teilte die in München ansässige Hilfsorganisation am Freitag mit. Eine Rebellengruppe sei in das Dorf eingedrungen und habe die Häuser geplündert.

Die Kinder und Erwachsenen in dem Dorf rund 300 Kilometer nördlich der Hauptstadt Bangui wurden bedroht, kamen aber mit dem Schrecken davon, wie die Organisation weiter mitteilte. Die Angreifer seien geflohen, als UN-Blauhelmtruppen zur Hilfe geeilt seien. Die Zentralafrikanische Republik wird seit einem Putsch Ende 2013 von einem Konflikt zwischen muslimischen Rebellen und christlichen Milizen erschüttert. Am 27. Dezember soll ein neuer Präsident gewählt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare