+
Beamte des Hessischen Landeskriminalamtes verlassen in Schwalbach am Taunus eine Garage, in der Leichenteile entdeckt worden sind. Ermittler prüfen nun, ob der Mord zu einer Serie gehört.

Frankfurt am Main

Zerstückelte Frauenleiche: War der Täter ein Serienmörder?

Frankfurt/Main - Beim Ausräumen einer Garage wird im September 2014 in Hessen eine stark verweste Leiche gefunden. Der Tatverdächtige ist tot. Ermittler prüfen nun eine neue grausige Spur: Vielleicht hatte der Täter mehr als ein Opfer auf dem Gewissen.

Nach dem Fund einer zerstückelten Frauenleiche im Taunus im vergangenen Jahr haben die Ermittler nun eine brisante Spur: Der mutmaßliche Täter war möglicherweise ein Serienmörder.

Die Sprecherin der Frankfurter Staatsanwaltschaft bestätigte einen entsprechenden Bericht der "Bild"-Zeitung. Derzeit würden mehrere ältere Fälle neu aufgerollt, die mit dem grausigen Fund vom September 2014 in Zusammenhang stehen könnten, sagte Nadja Niesen.

Zur Verantwortung gezogen werden kann der Tatverdächtige nicht mehr: Er ist bereits gestorben. Nach dem Tod des Rentners hatten Verwandte eine von ihm gemietete Garage im Hof eines Mehrparteienhauses in Schwalbach ausgeräumt. Dabei entdeckten sie in zwei blauen Plastikfässern einen verwesten Kopf und weitere Leichenteile.

Die Obduktion ergab, dass es sich bei dem Opfer um eine etwa 43 Jahre alte Frau handelte. Die Leichenteile müssen zum Zeitpunkt der Entdeckung schon mehrere Jahre in den Fässern gelegen haben - die Verwesung war weit fortgeschritten. Gestorben ist das Opfer laut Obduktionsbericht wohl schon vor mehr als zehn Jahren.

Zuerst war nur bekanntgeworden, dass die Frau als Obdachlose in Frankfurt gelebt hatte. Inzwischen steht laut Staatsanwaltschaft fest: Sie war eine Prostituierte aus dem Frankfurter Bahnhofsviertel. Im Rotlichtmilieu gab es dort in den 1980er und 1990er Jahren mehrere unaufgeklärte Tötungsdelikte. Eine Ermittlungsgruppe namens "Alaska" überprüft nun, ob der Rentner auch in anderen ungeklärten Fällen als Täter infrage kommt. Laut "Bild" sind 15 Ermittler damit befasst.

In wie vielen Fällen der Rentner als Verdächtiger gilt, konnte die Justizsprecherin am Montag nicht sagen. Sie bestätigte aber, dass die meisten Opfer, die infrage kommen, aus dem Rotlichtmilieu stammen. Laut "Bild" war der Mann zu Lebzeiten oft im Frankfurter Bahnhofsviertel unterwegs.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gesicht des ältesten Skeletts Amerikas rekonstruiert
Mexiko-Stadt (dpa) - Mittels 3D-Technik haben Forscher dem ältesten bekannten Skelett Amerikas ein Gesicht gegeben. Nach der Rekonstruktion hatte "Naia" asiatische Züge, …
Gesicht des ältesten Skeletts Amerikas rekonstruiert
Eurojackpot am 23.02.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Eurojackpot am 23.02.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen. 22 Millionen Euro liegen im Jackpot.
Eurojackpot am 23.02.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Holz vor der Hütt‘n - Polizei-Tweet sorgt für Empörung bei Frauen
Der Bayreuther Polizei ist am Freitagnachmittag bei einem Tweet ein Fauxpas unterlaufen. Wegen eines abgebildeten Dirndl-Dekolletés handelten sich die Beamten eine Rüge …
Holz vor der Hütt‘n - Polizei-Tweet sorgt für Empörung bei Frauen
Aus der Wohnung geworfen: Rentner lebt seit zwei Jahren in seinem Opel
Horst Schürmann ist seit mehr als zwei Jahren obdachlos. Der Rentner lebt in seinem Auto und beschäftigt unter anderem die Caritas und seine Heimatstadt Solingen.
Aus der Wohnung geworfen: Rentner lebt seit zwei Jahren in seinem Opel

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion