+
Beamte des Hessischen Landeskriminalamtes verlassen in Schwalbach am Taunus eine Garage, in der Leichenteile entdeckt worden sind. Ermittler prüfen nun, ob der Mord zu einer Serie gehört.

Frankfurt am Main

Zerstückelte Frauenleiche: War der Täter ein Serienmörder?

Frankfurt/Main - Beim Ausräumen einer Garage wird im September 2014 in Hessen eine stark verweste Leiche gefunden. Der Tatverdächtige ist tot. Ermittler prüfen nun eine neue grausige Spur: Vielleicht hatte der Täter mehr als ein Opfer auf dem Gewissen.

Nach dem Fund einer zerstückelten Frauenleiche im Taunus im vergangenen Jahr haben die Ermittler nun eine brisante Spur: Der mutmaßliche Täter war möglicherweise ein Serienmörder.

Die Sprecherin der Frankfurter Staatsanwaltschaft bestätigte einen entsprechenden Bericht der "Bild"-Zeitung. Derzeit würden mehrere ältere Fälle neu aufgerollt, die mit dem grausigen Fund vom September 2014 in Zusammenhang stehen könnten, sagte Nadja Niesen.

Zur Verantwortung gezogen werden kann der Tatverdächtige nicht mehr: Er ist bereits gestorben. Nach dem Tod des Rentners hatten Verwandte eine von ihm gemietete Garage im Hof eines Mehrparteienhauses in Schwalbach ausgeräumt. Dabei entdeckten sie in zwei blauen Plastikfässern einen verwesten Kopf und weitere Leichenteile.

Die Obduktion ergab, dass es sich bei dem Opfer um eine etwa 43 Jahre alte Frau handelte. Die Leichenteile müssen zum Zeitpunkt der Entdeckung schon mehrere Jahre in den Fässern gelegen haben - die Verwesung war weit fortgeschritten. Gestorben ist das Opfer laut Obduktionsbericht wohl schon vor mehr als zehn Jahren.

Zuerst war nur bekanntgeworden, dass die Frau als Obdachlose in Frankfurt gelebt hatte. Inzwischen steht laut Staatsanwaltschaft fest: Sie war eine Prostituierte aus dem Frankfurter Bahnhofsviertel. Im Rotlichtmilieu gab es dort in den 1980er und 1990er Jahren mehrere unaufgeklärte Tötungsdelikte. Eine Ermittlungsgruppe namens "Alaska" überprüft nun, ob der Rentner auch in anderen ungeklärten Fällen als Täter infrage kommt. Laut "Bild" sind 15 Ermittler damit befasst.

In wie vielen Fällen der Rentner als Verdächtiger gilt, konnte die Justizsprecherin am Montag nicht sagen. Sie bestätigte aber, dass die meisten Opfer, die infrage kommen, aus dem Rotlichtmilieu stammen. Laut "Bild" war der Mann zu Lebzeiten oft im Frankfurter Bahnhofsviertel unterwegs.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
Heilbronn - Er soll eine schlafende Seniorin getötet und danach arabische Schriftzeichen mit religiösen Botschaften im Haus hinterlassen haben. Vor dem Heilbronner …
Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Clermont-Ferrand - Weil der Mann hinter der Theke nicht einschritt, hat ein Mann in Frankreich 56 Schnäpse geext. Der Bar-Rekord war ihm damit zwar sicher - sein Tod …
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Wuppertal - Drama in einem Wuppertaler Mehrfamilienhaus: Neben der Leiche einer 20-jährigen Mutter liegt ihr schreiendes, drei Monate altes Baby. Die Obduktion ergibt, …
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Valencia - Rund 2000 Menschen haben im Osten Spaniens die Nacht zum Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer eingeschneiten Autobahn verbracht.
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion