Leichenteile im Rhein stellen Polizei vor Rätsel

Xanten/Duisburg - Eine zerstückelte Männerleiche, deren Einzelteile im Rhein entdeckt wurden, gibt der Mordkommission in Duisburg Rätsel auf. Ein Spaziergänger hatte die Leiche gefunden.

Bislang sei es nicht gelungen, die Identität des 20 bis 60 Jahre alten Mannes zu klären, berichteten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag. Die Abgleiche mit der DNA-Datenbank und den Vermissten-Dateien seien erfolglos verlaufen. Die Ermittler gehen von einem Mord als Todesursache aus. Inzwischen stehe fest, dass die weit verteilten Leichenteile von einer Person stammen.

Eine Spaziergängerin hatte am Donnerstag in einem Jachthafen des Rheins bei Emmerich den Unterkörper des Mannes entdeckt. Der Torso war am Montag rund 20 Kilometer rheinaufwärts bei Xanten geborgen worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Langsam bewegt sich "Maria" Richtung Nordwest. Der Hurrikan könnte Puerto Rico im Laufe des Mittwochs erreichen. Die Insel ist gewappnet - so weit das möglich ist.
Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Fünf Hotels geräumt, die A3 gesperrt: Erneut wurde am Frankfurter Flughafen eine Weltkriegsbombe gefunden. Probleme bei der Entschärfung machte der explosive Fund in der …
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Der Kranich prangt auf dem Seitenruder der Lufthansa-Flotte. Seit Jahren engagiert sich der Konzern auch beim Schutz der Tiere. Damit ist jetzt Schluss.
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben, 224 Tote
Vor genau 32 Jahren kamen bei einem Erdbeben fast 10.000 Menschen in Mexiko ums Leben. Am Jahrestag bebt es wieder heftig in dem Land. Es gibt viele Todesopfer. …
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben, 224 Tote

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion