Der damalige mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto soll einer Zeugenaussage zufolge 100 Millionen Dollar Schmiergeld erhalten haben. Foto: Marco Ugarte/AP
1 von 6
Der damalige mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto soll einer Zeugenaussage zufolge 100 Millionen Dollar Schmiergeld erhalten haben. Foto: Marco Ugarte/AP
Joaquin "El Chapo" Guzman war einer der mächtigsten und mörderischsten Drogenbarone Südamerikas. Foto: Eduardo Verdugo/AP
2 von 6
Joaquin "El Chapo" Guzman war einer der mächtigsten und mörderischsten Drogenbarone Südamerikas. Foto: Eduardo Verdugo/AP
"El Chapo" war weg - und hinterließ nur Müll und Erdaushub: Nach nur 17 Monaten in Haft floh der Drogenboss 2015 durch einen 1,5 Kilometer langen Tunnel aus dem Gefängnis Altiplano. Foto: str
3 von 6
"El Chapo" war weg - und hinterließ nur Müll und Erdaushub: Nach nur 17 Monaten in Haft floh der Drogenboss 2015 durch einen 1,5 Kilometer langen Tunnel aus dem Gefängnis Altiplano. Foto: str
Weg nach draußen: Dieser Fluchttunnel befand sich in einer Fluchtwohnung von "El Chapo" im mexikanischen Bundesstaat Sinaloa. Foto: Gilberto Meza
4 von 6
Weg nach draußen: Dieser Fluchttunnel befand sich in einer Fluchtwohnung von "El Chapo" im mexikanischen Bundesstaat Sinaloa. Foto: Gilberto Meza
Leere Zelle: Das vermeintliche Hochsicherheitsgefängnis in Almoloya stellte für "El Chapo" kein echtes Hindernis dar. Foto: Mario Guzman
5 von 6
Leere Zelle: Das vermeintliche Hochsicherheitsgefängnis in Almoloya stellte für "El Chapo" kein echtes Hindernis dar. Foto: Mario Guzman
60 Millionen mexikanische Pesos betrug die Belohnung für die Ergreifung von "El Chapo". Foto: Alex Cruz
6 von 6
60 Millionen mexikanische Pesos betrug die Belohnung für die Ergreifung von "El Chapo". Foto: Alex Cruz

Mexikanischer Drogenboss

Zeuge: "El Chapo" zahlte Ex-Präsident Nieto 100 Millionen

New York (dpa) - Der frühere Drogenboss Joaquín "El Chapo" Guzmán hat nach Aussage eines Zeugens dem mexikanischen Ex-Präsidenten Enrique Peña Nieto Schmiergeld in Millionenhöhe bezahlt.

"El Chapo" habe Peña Nieto 100 Millionen Dollar (etwa 87,6 Millionen Euro) gegeben, sagte Zeuge Alex Cifuentes vor einem Gericht in New York US-Medien zufolge. Demnach habe der Präsident des lateinamerikanischen Staats das Geld im Oktober 2012 erhalten, kurz vor seinem Amtsantritt. Der Kolumbianer Cifuentes habe die Schmiergeldzahlung bereits 2017 US-Behörden mitgeteilt, hieß es in Berichten.

Peña Nieto bekleidete von 2012 bis Dezember 2018 das Präsidentenamt. Cifuentes war laut CNN nicht nur selbst Drogenhändler, sondern enger persönlicher Berater und Sekretär Guzmáns.

Der Prozess gegen den einst mächtigsten Drogenboss der Welt läuft seit November unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen im New Yorker Stadtteil Brooklyn. Die US-Justiz wirft dem wegen seiner Körpergröße von etwas mehr als 1,60 Meter "El Chapo" (Der Kurze) genannten Guzmán unter anderem Drogenhandel, Geldwäsche und das Führen einer kriminellen Organisation - des mexikanischen Drogenkartells Sinaloa - vor. Peña Nieto ist nicht der erste Präsident, dem Verwicklungen mit "El Chapo" nachgesagt werden. Sein Amtsvorgänger Felipe Calderón wies die Vorwürfe zurück, Schmiergeld angenommen zu haben.

Guzmán soll tonnenweise Kokain und Heroin in die USA geschmuggelt und damit Milliarden verdient haben. Zudem soll er für bis zu 3000 Morde verantwortlich sein. Bei einer Verurteilung droht Guzmán eine lebenslange Haftstrafe. Die Todesstrafe ist gemäß einer Einigung zwischen Mexiko und den USA ausgeschlossen.

Bericht CNN

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Studie zu Aufforstung gegen Klimawandel angezweifelt
205 Milliarden Tonnen Kohlenstoff, rund zwei Drittel der von Menschen verursachten klimaschädlichen CO2-Emissionen könne durch Aufforstung der Wälder aufgefangen werden …
Studie zu Aufforstung gegen Klimawandel angezweifelt
Experten rechnen mit sehr langsamem Wiederaufbau Notre-Dames
In fünf Jahren soll die ausgebrannte Kathedrale Notre-Dame wieder in altem Glanz erstrahlen - doch Experten zweifeln am ehrgeizigen Zeitplan des französischen …
Experten rechnen mit sehr langsamem Wiederaufbau Notre-Dames
Welthunger-Index 2019: Klimawandel verschärft den Hunger
Weltweit betrachtet ist genug Nahrung für alle Menschen vorhanden. Doch als Folge von Konflikten, Verteilungsungerechtigkeiten und schlechter Regierungsführung müssen …
Welthunger-Index 2019: Klimawandel verschärft den Hunger
Zahl der Toten nach Taifun in Japan steigt auf 66
Die Lage in Japan nach dem verheerenden Taifun bleibt angespannt. Noch immer werden Menschen vermisst. Und die Zahl der Toten steigt weiter.
Zahl der Toten nach Taifun in Japan steigt auf 66