+
Tausende Raver drängen sich am 24.07.2010 in und vor dem Tunnel in Duisburg, in dem sich eine Massenpanik ereignet hat.

Zeugen der Loveparade-Katastrophe kämpfen mit Folgen

Düsseldorf - Auch mehr als acht Monate nach der Loveparade haben viele Verletzten oder Augenzeugen die Katastrophe noch nicht verarbeitet. Manche leiden auch heute noch unter posttraumatischer Belastungsstörungen.

Einige der damals Verletzten oder Augenzeugen der Massenpanik mit 21 Toten seien wegen posttraumatischer Belastungsstörungen mehrfach in klinischer Behandlung gewesen, berichtete Anke Wendt von der Unfallkasse NRW am Montag der Nachrichtenagentur dpa in Düsseldorf.

Auf Wunsch der Angehörigen richtet die Landesregierung zum Jahrestag der Katastrophe am 24. Juli eine Gedenkveranstaltung in Duisburg aus. Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) hatte im vergangenen Jahr bei einem Trauergottesdienst in der dortigen Salvatorkirche eine bewegende Rede gehalten. Einzelheiten stünden noch nicht fest, hieß es in der Düsseldorfer Staatskanzlei.

Bilder: Massenpanik auf der Loveparade

Bilder: Massenpanik auf der Loveparade

Den 1,5 Millionen Euro umfassenden Hilfsfonds des Landes verwaltet die Unfallkasse. Bislang sei rund eine Million Euro vergeben worden, berichtete Wendt. Aus dem Fonds kann eine Pauschale von 500 Euro pro Krankenhaustag an Schwerverletzte und Geld an Angehörige der Loveparade-Katastrophe gezahlt werden.

Die Höchstsumme pro Antragsteller liegt bei 20.000 Euro. 81 Anträge seien eingegangen, berichtete Wendt, darunter einige von Opfern, die wiederholt ins Krankenhaus mussten. Außerdem sei an alle Familien der 21 Todesopfer finanzielle Hilfe gezahlt worden. Auch private Hilfsfonds leisten Unterstützung.

Die Schadenersatzanspüche für die Opfer sind noch ungeklärt. Insgesamt haben 258 Opfer, Angehörige und Versicherungen Ansprüche bei der Stadt Duisburg und beim Veranstalter Lopavent angemeldet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Boot findet Fischer nach 13 Stunden im Wasser
Ein Sturm wurde der "Dianne" zum Verhängnis. Das Fischerboot sank vor Australien, wie durch ein Wunder überlebte ein Crewmitglied. Doch vier seiner Kameraden bleiben …
Boot findet Fischer nach 13 Stunden im Wasser
Mehr als 100 Menschen auf Madagaskar an Pest gestorben
Sie ist hochgradig ansteckend, tödlich und auch heute noch nicht besiegt: Die Pest. Auf Madagaskar starben an daran jüngst über 100 Menschen.
Mehr als 100 Menschen auf Madagaskar an Pest gestorben
Weil er schlichten wollte - 21-Jähriger niedergestochen
Ein 21-Jähriger Mann wollte in der Nacht vom Samstag auf Sonntag eigentlich Zivilcourage zeigen und einen Streit schlichten. Dadurch wurde er selbst zum Opfer.
Weil er schlichten wollte - 21-Jähriger niedergestochen
Bräutigam verprügelt Braut - Hochzeitsnacht endet in Polizeizelle
Im niedersächsischen Celle musste die Polizei zu einem ungewöhnlichen Einsatz ausrücken: Auf einer Hochzeitsfeier verlor der Bräutigam vollkommen die Kontrolle über sich …
Bräutigam verprügelt Braut - Hochzeitsnacht endet in Polizeizelle

Kommentare