+
ARCHIV - HANDOUT - Die undatierte Aufnahme zeigt eine Larve der Zickzack-Blattwespe. Foto: Stephan M. Blank/Müncheberg/Senckenberg (zu dpa "Zickzack-Blattwespe breitet sich in Deutschland schnell aus" vom 26.08.2015) ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur bei Nennung Foto: Foto: Stephan M. Blank/Müncheberg/Senckenberg/dpa

Zickzack-Blattwespe breitet sich in Deutschland schnell aus

Müncheberg (dpa) - Sie befällt Ulmen, frisst sie kahl - und verbreitet sich schnell in Deutschland: die Zickzack-Blattwespe.

"Unsere aktuelle Untersuchung zeigt, dass sich die invasive Pflanzenwespe nun sowohl in Bayern als auch in weiten Teilen Ostdeutschlands ausgebreitet hat", teilte Stephan Blank vom Senckenberg Deutschen Entomologischen Institut mit. "Und das in einem - für ein nur 6 Millimeter kleines Tier - rasanten Tempo." Blank leitete die Studie über das Insekt Aproceros leucopoda, die im Fachmagazin "Journal of Hymenoptera Research" veröffentlicht wurde.

Die bis zu einen Zentimeter langen Larven beißen sich mal nach rechts, mal nach links durch Blätter und hinterlassen eine charakteristische Zickzack-Fraßspur. Die Larven machen sich nur über Ulmen her - aber auch über deren Zuchtformen. Der Studie zufolge kann das aus Ostasien eingewanderte Insekt zwischen 50 und 90 Kilometer im Jahr zurücklegen.

Zum ersten Mal wurde diese Pflanzenwespe in Deutschland vor fünf Jahren gesichtet. "Damals waren die Tiere aber nur vereinzelt im südöstlichen Bayern zu finden", betonte Blank. Das Insekt bringt bis zu vier Generationen im Jahr hervor. Es werde sich schnell weiter ausbreiten. Es steht als Schädling bereits auf der Liste der Pflanzenschutzorganisation für Europa und den Mittelmeerraum (EPPO).

Senckenberg-Mitteilung

Link zur Karte

EPPO

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
E-Bikes werden immer beliebter. Die Zahl der schweren Unfälle steigt. Oft trifft es Senioren.
Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
"Schneesicher - 365 Tage im Jahr": Der Werbespruch Zermatts bekommt zunehmend einen bitteren Beigeschmack angesichts der erneuten Bahn- und Straßensperre. Auch in St. …
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Am Sonntag beendete der Papst seine Lateinamerika-Reise. Auch bei seinem letzten Gottesdienst in Lima gab es Proteste wegen Missbrauch-Skandalen in der Kirche.
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“
Hühnchen oder Rind aus der Flasche: Seit gut sechs Wochen ist Metzgermeister Peter Klassen mit neuen Fleisch-Drinks auf dem Markt.
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“

Kommentare