Eine Schwangere in Guatemala während einer Untersuchung: Bislang ist das Zika-Virus in 26 Ländern Lateinamerikas aufgetaucht. Foto: Esteban Biba
1 von 10
Eine Schwangere in Guatemala während einer Untersuchung: Bislang ist das Zika-Virus in 26 Ländern Lateinamerikas aufgetaucht. Foto: Esteban Biba
Desinfektion in Caracas: Der Zika-Erreger ist in 26 Ländern Lateinamerikas aufgetaucht, unter anderem Venezuela. Foto: Miguel Gutierrez
2 von 10
Desinfektion in Caracas: Der Zika-Erreger ist in 26 Ländern Lateinamerikas aufgetaucht, unter anderem Venezuela. Foto: Miguel Gutierrez
Mit Pestuziden soll der Übertrager bekämpft werden. Foto: Jeffrey Arguedas
3 von 10
Mit Pestuziden soll der Übertrager bekämpft werden. Foto: Jeffrey Arguedas
Eine Mutter und Kind in Costa Rica neben einem Tümpel, einer potenziellen Mücken-Brutstätte. Foto: Jeffrey Arguedas
4 von 10
Eine Mutter und Kind in Costa Rica neben einem Tümpel, einer potenziellen Mücken-Brutstätte. Foto: Jeffrey Arguedas
Das Zika-Virus wird vor allem von der Mückenart Aedes aegypti übertragen. Foto: Marecelo Sayao
5 von 10
Das Zika-Virus wird vor allem von der Mückenart Aedes aegypti übertragen. Foto: Marecelo Sayao
Ein Brasilianer hält seine einen Monat alte Tochter im Arm. Das Kind ist an Mikrozephalie erkrankt. Foto: Rafael Fabres
6 von 10
Ein Brasilianer hält seine einen Monat alte Tochter im Arm. Das Kind ist an Mikrozephalie erkrankt. Foto: Rafael Fabres
Der Zika-Virus wird vermutlich durch den Stich von Mücken übertragen. Verbreitet ist der Erreger in vielen Ländern Lateinamerikas. Foto: Gustavo Amador
7 von 10
Der Zika-Virus wird vermutlich durch den Stich von Mücken übertragen. Verbreitet ist der Erreger in vielen Ländern Lateinamerikas. Foto: Gustavo Amador
Allein in Brasilien könnten bis zu 1,5 Millionen Menschen bereits mit dem Zika-Virus infiziert sein. Foto: Percio Campos
8 von 10
Allein in Brasilien könnten bis zu 1,5 Millionen Menschen bereits mit dem Zika-Virus infiziert sein. Foto: Percio Campos

Lateinamerika stimmen gemeinsame Anti-Zika-Aktion ab

Das Zika-Virus verbreitet sich rasch in Lateinamerika. Die Gesundheitsminister der Region wollen auch über nationale Grenzen hinaus reagieren. Ein Treffen beschließt erste Maßnahmen.

Montevideo (dpa) - Lateinamerika will den Ausbruch des Zika-Virus koordiniert bekämpfen. Die Gesundheitsminister Südamerikas sowie ihre Amtskollegen aus Mexiko, Costa Rica und der Dominikanischen Republik haben auf einem Krisentreffen beschlossen, die wissenschaftlichen Verfahren zur Identifizierung des Virus zu vereinheitlichen.

Auch soll die Bekämpfung des Überträgers, der Mücke Aedes aegypti, über Grenzen hinweg geführt werden.

"Es gibt weder magische Lösungen noch einfache Antworten", erklärte Uruguays Gesundheitsminister Jorge Basso nach dem Treffen in Montevideo. Viel hänge vom Verhalten der Bevölkerung ab, weswegen die Informationskampagnen verstärkt werden sollen

Brasilien, das am stärksten betroffene Land mit bis zu 1,5 Millionen Zika-Erkrankungen, bot unter anderem die Ausbildung von Sanitätern an. Auch soll internationale Hilfe angefordert werden. Der brasilianische Gesundheitsminister Marcelo Castro teilte mit, sein Land habe bereits eine Zusammenarbeit mit der US-Gesundheitsbehörde CDC vereinbart, um unter anderem die Entwicklung eines Impfstoffes zu fördern.

Bislang ist der Zika-Erreger binnen weniger Monate in 26 Ländern Lateinamerikas aufgetaucht. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hatte am Montag den globalen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Das Virus steht in dem Verdacht, Schädelfehlbildungen bei Embryonen auszulösen. Die Babys kommen mit zu kleinen Köpfen auf die Welt; eine geistige Behinderung ist meist die Folge. Normalerweise führen Zika-Infektionen nur zu grippeähnlichen Symptomen.

Bericht Gesundheitsministerium Brasilien, Port.

Bercht Nachrichtenportal TV-Sender Canal 10, Span.

Mitteilung PAHO, Engl.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Totale rötliche Mondfinsternis vielerorts gut sichtbar
Plötzlich war der Mond kupferrot: Viele Schaulustige standen deshalb mitten in der Nacht auf. Die Polizei schrieb besorgten Bürgern.
Totale rötliche Mondfinsternis vielerorts gut sichtbar
Die Mondfinsternis 2019: Der Blutmond am 21. Januar in Bildern
Die Mondfinsternis am 21. Januar 2019 lockte am Morgen viele Frühaufsteher an. Doch nicht in allen Teilen Deutschlands war der Blutmond gut zu sehen.
Die Mondfinsternis 2019: Der Blutmond am 21. Januar in Bildern
Natur behindert Suche nach zweijährigem Jungen im Schacht
Das Zittern um den kleinen Julen zieht sich in Spanien in die Länge. Nach jüngsten Expertenschätzungen steht fest, dass man den Zweijährigen, der in einem tiefen Schacht …
Natur behindert Suche nach zweijährigem Jungen im Schacht
Bundeskriminalamt richtet Blick auf kriminelle Großfamilien
Dieses Jahr will das Bundeskriminalamt Clan-Kriminalität in Deutschland als Organisiertes Verbrechen einstufen. So könnten Taten von Großfamilien künftig besser bekämpft …
Bundeskriminalamt richtet Blick auf kriminelle Großfamilien