+
Lawinen-Drama in Hochfügen.

Schneebrett in Hochfügen

Drama im Zillertal - drei Skifahrer von Lawine verschüttet

Lawinen-Abgang im Skigebiet Hochfügen: Im Zillertal ereignete sich am Mittwoch ein Drama. Drei Personen wurden von einem Schneebrett erfasst und zum Teil komplett verschüttet.

Hochfügen/Österreich - Eine Skigruppe -  zwei Deutsche (19 und 38 Jahre) und ein Österreicher (45) - ist unterhalb der Bergstation „Waidoffen“ im Skigebiet Hochfügen gegen 10 Uhr am Mittwoch in einen Hang eingefahren. Dabei haben die Wintersportler ein Schneebrett unterhalb der Sesselbahn ausgelöst, wie die Österreichische Polizei mitteilte.

Das Schneebrett riss alle drei Wintersportler mit. Der 19-Jährige wurde dadurch vollständig verschüttet und musste von Ersthelfern befreit werden. Die beiden anderen Männer waren nur teilweise verschüttet und konnten sich selbst aus den Schneemassen befreien.

Die Lawine erstreckte sich vom Anriss bis zum Auslauf, nach Angabe der Polizei, über eine Länge von zirka 250 bis 300 Metern. Die blaue Piste Nr. 11a war zudem zu diesem Zeitpunkt gesperrt.

Der 19-jährige Deutsche wurde leicht unterkühlt mit einem Hubschrauber in das nahegelegene Krankenhaus in Schwaz geflogen. Eine Hundesuch-Staffel war bei der Bergung ebenfalls im Einsatz. Der Lawinenkegel wurde zur Sicherheit von den Bergrettern sowie rund 30 Wintersportlern sondiert, es ergaben sich keine Hinweise auf weitere Verschüttete.

Lesen Sie auch:  Lawine mit drei Toten - Tölzer Bergführer in Italien verurteilt

Lawinen-Abgang im Zillertal: Vater will helfen und verletzt sich

Ein Skifahrer - der Vater des 19-Jährigen, verletzte sich, als er den Verschütteten zu Hilfe kommen wollte. Der Mann (60) hatte den Lawinenabgang beobachtet und stürzte jedoch im steilen felsigen Gelände. Dabei zog sich der 60-Jährige eine Fraktur im Brustbereich zu und musste ebenfalls verletzt in ein Krankenhaus geflogen werden.

Die genauen Personalien der Verletzten waren anfangs nicht bekannt. Ein Mitarbeiter der Bergbahnen mutmaßt, dass die Skigruppe aus „Deutschland oder Bayern“ stammen soll, konnte dies aber nicht sicher bestätigen.

Erst zuletzt sind bei einem Lawinen-Unglück in Neuseeland zwei Deutsche ums Leben gekommen.

Lesen Sie auch:

Gondel-Crash im Zillertal: Seilbahn-Firma überrascht mit Aussage

Im Zillertal sind mehrere Ski-Gondeln zusammengestoßen. In Kaltenbach in Österreich wütete ein schweres Unwetter. Jetzt erklärt ein Mitarbeiter der Seilbahn-Firma den Unfall und überrascht mit einer Aussage.

mgo/ ml

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

ArianeGroup und Esa prüfen mögliche Mondmission
Paris (dpa) - Der Raketenbauer ArianeGroup und die europäische Weltraumagentur Esa wollen eine Landung auf dem Mond vor 2025 prüfen.
ArianeGroup und Esa prüfen mögliche Mondmission
Mindestens zehn Tote bei Schiffsbrand
Das Schwarze Meer vor Kertsch ist als Seegebiet schwierig. Politisch streiten sich dort Russland und die Ukraine, seemännisch ist die Passage kompliziert. Nun sind zwei …
Mindestens zehn Tote bei Schiffsbrand
Polizei hört am Flughafen Männer etwas schreien - sofort Festnahme
Zwei Betrunkene haben Nazi-Parolen am Flughafen gebrüllt. Die Polizei schritt ein.
Polizei hört am Flughafen Männer etwas schreien - sofort Festnahme
Teenager war auf Schulweg verschwunden: Mädchen (13) nach vier Tagen wieder da
Die 13-jährige Luciana B. verschwand auf dem Schulweg. Nun wurde der Teenager von der Polizei im Stadtgebiet von Bremen entdeckt. Sie wurde vier Tage vermisst.
Teenager war auf Schulweg verschwunden: Mädchen (13) nach vier Tagen wieder da

Kommentare