Behörden greifen ein

Bär ohne Unterkiefer: Saftige Strafe für Zirkus

Mexiko-Stadt - Die mexikanischen Behörden haben am Montag einen Zirkus mit einer Strafe von umgerechnet 39.000 Euro belegt, weil er seinen wilden Tieren Unterkiefer, Krallen oder Reißzähne entfernt hatte.

Nach Angaben der zuständigen Staatsanwaltschaft hatte der Zirkus zudem keine Genehmigung für die Haltung der Tiere. Die Behörden hatten dem Harley-Zirkus aus dem im Südosten gelegenen Dorf Dzidzantun bereits im März einen Bären, einen Löwen, drei Klammeraffen sowie einen Tiger weggenommen und in zwei Zoos untergebracht. Dem Bären hatten die Zirkusmitarbeiter den Unterkiefer entfernt, seitdem konnte er keine feste Nahrung mehr zu sich nehmen. Dem Löwen und den drei Affen hatten sie Klauen und Reißzähne gezogen, der Tiger hatte Probleme mit seinen Gliedmaßen. Immer mehr Regionen in Mexiko verbieten Zirkussen wegen derartiger Exzesse allgemein die Arbeit mit wilden Tieren.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei: Tödliche Geisterfahrt war wohl keine Absicht
Eine Frau biegt falsch auf eine Bundesstraße ein, rammt mit ihrem Auto einen anderen Wagen und reißt dessen Fahrer mit in den Tod.
Polizei: Tödliche Geisterfahrt war wohl keine Absicht
Tote nach Schüssen bei Musikfestival in Mexiko
Playa del Carmen - Bei einem internationalen Musikfestival im beliebten Badeort Playa del Carmen in Mexiko sind mehrere Menschen bei einer Schießerei getötet worden.
Tote nach Schüssen bei Musikfestival in Mexiko
Unbekannte werfen Steine auf Züge
Köln - Unbekannte haben in Köln vorbeifahrende Bahnen mit Steinen beworfen und dabei mindestens sechs Fern- und Regionalzüge beschädigt. Die Polizei ermittelt.
Unbekannte werfen Steine auf Züge
Namenssuche für Berliner Eisbärenbaby läuft
Berlin - Vor etwas mehr als zehn Jahren machte Eisbär Knut Schlagzeilen. Jetzt hat der Berliner Zoo einen neuen Eisbären - er soll endlich einen Namen bekommen.
Namenssuche für Berliner Eisbärenbaby läuft

Kommentare