Behörden greifen ein

Bär ohne Unterkiefer: Saftige Strafe für Zirkus

Mexiko-Stadt - Die mexikanischen Behörden haben am Montag einen Zirkus mit einer Strafe von umgerechnet 39.000 Euro belegt, weil er seinen wilden Tieren Unterkiefer, Krallen oder Reißzähne entfernt hatte.

Nach Angaben der zuständigen Staatsanwaltschaft hatte der Zirkus zudem keine Genehmigung für die Haltung der Tiere. Die Behörden hatten dem Harley-Zirkus aus dem im Südosten gelegenen Dorf Dzidzantun bereits im März einen Bären, einen Löwen, drei Klammeraffen sowie einen Tiger weggenommen und in zwei Zoos untergebracht. Dem Bären hatten die Zirkusmitarbeiter den Unterkiefer entfernt, seitdem konnte er keine feste Nahrung mehr zu sich nehmen. Dem Löwen und den drei Affen hatten sie Klauen und Reißzähne gezogen, der Tiger hatte Probleme mit seinen Gliedmaßen. Immer mehr Regionen in Mexiko verbieten Zirkussen wegen derartiger Exzesse allgemein die Arbeit mit wilden Tieren.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brutaler Mord an 18-Jähriger: Auf diesem Selfie ist der entscheidende Hinweis versteckt
Diese Aufnahme zeigt nicht nur zwei strahlende junge Frauen, von denen eine die andere nur wenige Stunden später umbringen sollte, es ist noch ein weiteres bizarres …
Brutaler Mord an 18-Jähriger: Auf diesem Selfie ist der entscheidende Hinweis versteckt
Amerikanerin beschimpft deutsche Flughafenpolizei als Nazis - der Grund verblüfft
Sie beschimpfte Polizisten am Frankfurter Flughafen als „beschissene deutsche Nazi-Polizei“ - nun wird gegen eine Amerikanerin ermittelt.
Amerikanerin beschimpft deutsche Flughafenpolizei als Nazis - der Grund verblüfft
Gaffer filmt sterbenden Motorradfahrer - und kommt mit Geldstrafe davon
Er filmte einfach weiter und behinderte sogar noch die Einsatzkräfte: Trotzdem belegte ein Gericht einen Gaffer nun nur mit einer Geldstrafe.
Gaffer filmt sterbenden Motorradfahrer - und kommt mit Geldstrafe davon
Lüneburger Morde: War der Gärtner ein Serienmörder?
Die Lüneburger Polizei deckt auf, dass immer mehr Morde mit dem mutmaßlichen Täter in Verbindung stehen. Der Fall dauert schon fast 30 Jahre lang an.
Lüneburger Morde: War der Gärtner ein Serienmörder?

Kommentare