Tier soll doch nicht in Serengeti-Park

Elefant tötet Mann: Seine Zirkustage sind gezählt

Hodenhagen - Nach dem tödlichen Angriff auf einen Spaziergänger sind die Zirkus-Tage der Elefantenkuh Baby gezählt. Im Serengeti-Park im niedersächsischen Hodenhagen wird das 34-Jährige Tier zwar kein neues Zuhause finden, wie es zunächst geheißen hatte.

Das teilte die Polizei am Sonntag mit. „Es geht aber in einen anderen Park“, sagte ein Polizeisprecher. Den Namen des Tierparks wollte der Beamte nicht nennen. „Sonst geht es dort ab mit den Tierschützern.“

Der Geschäftsführer des Serengeti-Parks hatte zuvor verkündet, dass der Elefanten in den Tierpark in Hodenhagen kommt. Der Zirkusbetreiber habe sich aber anders entschieden, sagte der Polizeisprecher. Der 34 Jahre alte ausgerissene Zirkuselefant hatte am Samstag in Buchen im Odenwald einen 65-jährigen Spaziergänger getötet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag, 16.12.2017: So sehen Sie die Ziehung live
Lotto am Samstag vom 16.12.2017: Hier finden Sie heute die aktuellen Lottozahlen. 13 Millionen Euro liegen im Jackpot.
Lotto am Samstag, 16.12.2017: So sehen Sie die Ziehung live
Polizei findet bei Razzia vor Jahren 126 Bitcoins - und hat jetzt einen Millionenschatz im Keller
Das Land Hessen hofft auf einen Millionengewinn durch den Verkauf von vor Jahren beschlagnahmten Bitcoins.
Polizei findet bei Razzia vor Jahren 126 Bitcoins - und hat jetzt einen Millionenschatz im Keller
Feuerwehr löscht rund 300 brennende Autowracks
Ein Großfeuer zerstört im Ruhrgebiet Hunderte Schrottautos. Mehrere Löschzüge sind die ganze Nacht im Einsatz. Mit schwerem Gerät werden die verkohlten Fahrzeuge …
Feuerwehr löscht rund 300 brennende Autowracks
Riesen-Ärger für den Deutschen Alpenverein
München/Darmstadt - Der Deutsche Alpenverein (DAV) hat juristischen Ärger. Es geht um die 200 Kletterhallen.
Riesen-Ärger für den Deutschen Alpenverein

Kommentare