So zockten Taschendiebe 500 Bürger ab

Ludwigsburg - Die Polizei hat einer bundesweit agierenden Bande von Taschendieben das Handwerk gelegt. 500 Straftaten gehen vermutlich auf ihr Konto. Dabei waren sie immer mit der gleichen Masche erfolgreich.

Die Polizei Ludwigsburg hat einer bundesweit agierenden Bande von Taschendieben das Handwerk gelegt. Neun Männer und Frauen befinden sich in Untersuchungshaft, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilten. Der Bande werden 500 Straftaten mit einem Schaden von rund 150 000 Euro zur Last gelegt.

Die Täter seien immer nach dem gleichen Muster vorgegangen. Sie teilten sich in kleine Gruppen auf - bestehend aus einem Mann und zwei bis drei Frauen. Die Frauen wählten den Angaben zufolge gezielt ältere Menschen als potenzielle Opfer aus. Sie setzten darauf, dass diese neben ihrer Scheckkarte auch ihre Geheimnummer im Geldbeutel auf einem Zettel notiert aufbewahrten. Sie begingen auch gezielt Diebstähle bei Leuten, die zuvor Geld am Bankautomaten abgehoben hatten, berichtete die Polizei weiter.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tattoos: Jeder fünfte Deutsche hat eins
Vor einigen Jahren waren Tattoos noch vergleichsweise rar gesät. Mittlerweile haben sie aber deutlich an Beliebtheit gewonnen, wie eine Studie der Uni Leipzig zeigt.
Tattoos: Jeder fünfte Deutsche hat eins
Tragödie in Tübingen: Junger Mann stürzt von Schornstein in den Tod 
Ein junger Kletterer ist im baden-württembergischen Tübingen vom Schornstein eines Kraftwerks in den Tod gestürzt.
Tragödie in Tübingen: Junger Mann stürzt von Schornstein in den Tod 
Hochhaus-Räumung in Dortmund: Rückkehr der Bewohner ungewiss
Nach der kurzfristigen Evakuierung eines Hochhauses in Dortmund ist ein Zeitpunkt für die Rückkehr der Bewohner zunächst nicht absehbar.
Hochhaus-Räumung in Dortmund: Rückkehr der Bewohner ungewiss
Nach Hurrikan „Maria“: USA helfen Puerto Rico 
Das Wetter gönnt den Menschen in Puerto Rico keine Atempause: Nach den Verheerungen durch Hurrikan „Maria“ verschärfen nun Regen und Überschwemmungen die Not. Die USA …
Nach Hurrikan „Maria“: USA helfen Puerto Rico 

Kommentare