+
Seepferdchen sind vom Aussterben bedroht, trotzdem werden sie getrocknet an Touristen verkauft oder in der traditionellen chinesischen Medizin eingesetzt.

Vom Aussterben bedroht

19.000 Seepferdchen am Flughafen von Paris beschlagnahmt

Paris - Der französische Zoll hat 19.000 Seepferdchen am Flughafen Charles de Gaulle bei Paris beschlagnahmt. Die vom Aussterben bedrohten Tiere wurden in einer Warensendung aus Madagaskar mit Ziel Hongkong entdeckt.

Der Wert der in einem ausgetrockneten Zustand entdeckten Tiere wurde auf fast 200.000 Euro geschätzt, teilte der Zoll am Montag mit. 

Seepferdchen werden vor allem in der traditionellen chinesischen Medizin verwendet. Ihnen werden therapeutische und aphrodisierende Wirkungen nachgesagt. Getrocknet werden sie auch an Touristen verkauft. Der Fund am Flughafen Charles de Gaulle vom Donnerstag war der bedeutendste in Frankreich seit 2005. Damals waren 35.000 Seepferdchen beschlagnahmt worden.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Kasseler Herkules trägt auf Facebook nun Badehose
Kassel (dpa) - Tourismuswerber haben der Kasseler Herkules-Statue eine Badehose angezogen - weil Facebook den nackten Hintern des Denkmals beanstandet hatte. Zuerst …
Der Kasseler Herkules trägt auf Facebook nun Badehose
Prozess um illegales Autorennen in Hagen beginnt
Zwei Autos geraten in den Gegenverkehr. Bei dem Zusammenprall werden fünf Menschen schwer verletzt, darunter zwei Kinder. Jetzt stehen die Unfallfahrer vor Gericht. Sind …
Prozess um illegales Autorennen in Hagen beginnt
Flugbetrieb bei British Airways weiter gestört
Lange Schlangen, verärgerte Passagiere: Ein Ausfall der IT-Systeme hat bei der Fluggesellschaft British Airways Chaos ausgelöst. Die BA strebt jetzt einen "fast normalen …
Flugbetrieb bei British Airways weiter gestört
Rentner stolpert mit Bunsenbrenner in der Hand: Lebensgefährlich verletzt
Bei einem schweren Gartenunfall in Hamburg hat sich ein 80 Jahre alter Mann lebensgefährliche Verbrennungen zugezogen.
Rentner stolpert mit Bunsenbrenner in der Hand: Lebensgefährlich verletzt

Kommentare