+
Seepferdchen sind vom Aussterben bedroht, trotzdem werden sie getrocknet an Touristen verkauft oder in der traditionellen chinesischen Medizin eingesetzt.

Vom Aussterben bedroht

19.000 Seepferdchen am Flughafen von Paris beschlagnahmt

Paris - Der französische Zoll hat 19.000 Seepferdchen am Flughafen Charles de Gaulle bei Paris beschlagnahmt. Die vom Aussterben bedrohten Tiere wurden in einer Warensendung aus Madagaskar mit Ziel Hongkong entdeckt.

Der Wert der in einem ausgetrockneten Zustand entdeckten Tiere wurde auf fast 200.000 Euro geschätzt, teilte der Zoll am Montag mit. 

Seepferdchen werden vor allem in der traditionellen chinesischen Medizin verwendet. Ihnen werden therapeutische und aphrodisierende Wirkungen nachgesagt. Getrocknet werden sie auch an Touristen verkauft. Der Fund am Flughafen Charles de Gaulle vom Donnerstag war der bedeutendste in Frankreich seit 2005. Damals waren 35.000 Seepferdchen beschlagnahmt worden.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Optikergeschäft „verwüstet“: Wildschwein verletzt vier Menschen
Wilde Szenen in Schleswig-Holstein: In Heide hat ein Wildschwein-Duo am helllichten Tag die Innenstadt unsicher gemacht. Die Einwohner mussten vier Stunden das Zentrum …
Optikergeschäft „verwüstet“: Wildschwein verletzt vier Menschen
Nach Missbrauchsvorwürfen: Ermittlungen gegen Weinstein
Dutzende Frauen werfen dem Filmproduzenten Harvey Weinstein sexuelle Übergriffe vor, einige auch Vergewaltigung. Die Polizei in Los Angeles hat in einem Fall …
Nach Missbrauchsvorwürfen: Ermittlungen gegen Weinstein
Wütende Wildschweine versetzen Kleinstadt in Angst
Wildschweine verbreiten in Schleswig-Holstein Angst und Schrecken. In der Innenstadt von Heide greifen sie Menschen an und verletzen vier von ihnen. Nicht einmal eine …
Wütende Wildschweine versetzen Kleinstadt in Angst
Sternschnuppen im Oktober 2017: So sehen Sie heute die Orioniden
Sternschnuppen im Oktober 2017: Heute und morgen in der Nacht sind am Himmel über Deutschland Orioniden zu sehen. Hier finden Sie alle Infos.
Sternschnuppen im Oktober 2017: So sehen Sie heute die Orioniden

Kommentare