+
Das seltene und hochgiftige Metall Osmium, das die Fahnder am Dienstag sicherstellen konnten.

Bei Drogenrazzia gefunden

Zoll beschlagnahmt seltenes hochgiftiges Element

Berlin - Durch Zufall konnte der Berliner Zoll bei einer Drogenrazzia einen besonders seltenen und hochgefährlichen Stoff beschlagnahmen: Osmium-Pulver in hochreiner Konzentration.

Per Zufall haben Zollfahnder in einer Berliner Wohnung gefährliches und sehr seltenes Osmium-Pulver beschlagnahmt. Feuerwehr-Spezialkräfte in Schutzanzügen transportierten das unbeschädigte Tütchen mit 30 Gramm ab. Es wurde im Nachttisch der Ehefrau eines mutmaßlichen Drogenhändlers am Montagabend entdeckt, wie das Zollfahndungsamt Berlin-Brandenburg am Dienstag mitteilte.

Die Fahnder hatten nach illegalen Drogen gesucht und trafen ins Schwarze. Bei der Razzia in sieben Wohn- und Geschäftsräumen wurden jeweils drei Kilogramm Marihuana und Haschisch, 200 Gramm Kokain und etwa 400 Gramm Amphetamine beschlagnahmt, sagte eine Sprecherin des Amtes. Drei mutmaßliche Drogenhändler im Alter von 31, 32 und 33 Jahren wurden festgenommen.

Osmium ist ein chemisches Element, das in Verbindung mit Sauerstoff hochgiftig ist. Stäube können laut dem Online-Informationsportal Chemie.de auch Lungenreizungen bis zum Lungenödem hervorrufen sowie zu Haut- oder Augenschäden führen. Mehrere Berliner Ermittler sagten am Dienstag, sie hätten noch nie mit Osmium zu tun gehabt. Die Frau des mutmaßlichen Drogenhändlers hatte den Beamten ein Gutachten vorgelegt, wonach das Osmium hochrein sein soll.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nachbar hört einen dumpfen Knall - was er sieht macht ihn fassungslos
Mitten in der Nacht schreckte ein dumpfer Schlag einen Bewohner aus Mechernich aus dem Bett. Als er aus dem Fenster sah, alarmierte er sofort den Rettungswagen.
Nachbar hört einen dumpfen Knall - was er sieht macht ihn fassungslos
Karlsruhe kippt Rundfunkbeitrag für Zweitwohnungen
Seit Jahren wehren sich Kritiker der Öffentlich-Rechtlichen gegen den neuen Rundfunkbeitrag. Jetzt gibt das Bundesverfassungsgericht dem Modell seinen Segen - bis auf …
Karlsruhe kippt Rundfunkbeitrag für Zweitwohnungen
Grausam: Mann wirft Hund mit Stein am Hals ins Meer
Grausame Szenen an einem Strandabschnitt. Weil Hund „Mia“ nicht ins Wasser will, flippt sein Herrchen völlig aus und versucht ihn im Meer zu ertränken.
Grausam: Mann wirft Hund mit Stein am Hals ins Meer
Horror-Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé: Jetzt spricht der Betreiber
Im bekannten MTZ-Eiscafé hat es vor wenigen Tagen eine wüste Schlägerei gegeben. Dabei gingen "Tiziano"-Angestellte mit Waffen auf Gäste los. Jetzt sprechen die …
Horror-Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé: Jetzt spricht der Betreiber

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.